Welt

Impfstoff: Chinas neue Koronadiplomatie – WELT

Impfstoff: Chinas neue Koronadiplomatie - WELT

EINAm 1. Oktober feierte die Volksrepublik ihren ersten Nationalfeiertag seit Ausbruch der Koronapandemie. Auf den Urlaub folgt die sogenannte „goldene Woche“ in China: eine Woche Urlaub. Wir müssen uns dieses Festival als eine Migration von Völkern vorstellen. Im vergangenen Jahr waren allein in den ersten vier Tagen der “Goldenen Woche” mehr als 540 Millionen Chinesen auf einer Inlandsreise. In diesem Jahr – unter der Schirmherrschaft der Pandemie – war das Verhalten der Reisenden ein Hinweis darauf, wie die Chinesen derzeit mit den Maßnahmen ihrer Regierung umgehen. Die Antwort lautet: Sie fühlen sich sicher.

Die Zahl der Reisenden ist in den ersten vier Tagen gegenüber dem Vorjahr um etwas mehr als 20% gesunken. Eine andere Zahl macht jedoch deutlich, dass die chinesische Öffentlichkeit keine Angst mehr vor dem Virus hat. Der kanadische Kinobetreiber IMAX gab am 4. Oktober bekannt, dass der Verkauf chinesischer Tickets am ersten Wochenende der “Goldenen Woche” gegenüber dem Vorjahr um 25% gestiegen ist – obwohl 25% weniger Sitzplätze zur Verfügung stehen wurden wegen der Pandemie angeboten.

Lesen Sie auch

Aber auch über diese Zahlen hinaus zeigt China derzeit das Vertrauen, dass Corona vorbei ist. Es gibt gelegentlich lokale Ausbrüche, aber die Behörden haben jetzt ein gigantisches Testgerät eingerichtet, und die Situation scheint unter Kontrolle zu sein. Das Leben in der Volksrepublik hat sich wieder normalisiert, die großen Städte der Ostküste zittern wieder vor Aktivität. Die Volksrepublik ist voller Selbstvertrauen – und sieht sich aus US-Sicht als die Supermacht, die Corona unterworfen hat.

Die chinesische Regierung will nun in einem anderen Bereich einen zweiten Triumph über die USA erringen: auf der Suche nach einem Impfstoff. China testet seine Impfstoffe in mehr als einem Dutzend Ländern. Im Gegenzug hat Peking bereits mehreren Ländern vorrangigen Zugang zu einem Impfstoff gewährt und damit strategisch eine Art „Koronadiplomatie“ aufgebaut. Es ist ein Rennen gegen die Vereinigten Staaten. Donald Trump kündigte im September an, dass die USA im Oktober einen Impfstoff genehmigen könnten – vor den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November.

READ  Corona: Das Weiße Haus blockiert offenbar die Verwendung von Masken im öffentlichen Verkehr

Wenn Peking Washington im großen Impfstoffrennen überholen würde, wäre dies ein Schlag für die Vereinigten Staaten – vergleichbar mit dem “Sputnik-Schock”, dh der Überraschung in der westlichen Welt nach dem sowjetischen Start des ersten Satelliten. künstlich in den 1950er Jahren. Und tatsächlich berichtete der “New Yorker” Kürzlich wurden chinesische Quellen zitiert, wonach Peking im Oktober einen Impfstoff genehmigen würde.

Lesen Sie auch

421 Hersteller von Wirkstoffen in Asien werden mit nur 236 Herstellern in Europa verglichen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeiten derzeit mehr als 170 Unternehmen an diesen Wirkstoffen. Von denjenigen, die derzeit Phase III – die kritische Phase klinischer Studien – durchlaufen, stammen vier aus China. Wenn Sie die deutsche Firma Biontech mit einbeziehen, gibt es sogar fünf. Das in Mainz ansässige Unternehmen hat gemeinsam mit dem chinesischen Unternehmen Fosun einen Impfstoff entwickelt.

Obwohl noch keines der chinesischen Unternehmen klinische Studien abgeschlossen hat, laufen in China bereits Impfungen. Dies wurde von der Nationalen Gesundheitskommission im September angekündigt. Sie begründete ihre Entscheidung mit den Notfallregeln der WHO.

Wie viele Chinesen bereits geimpft wurden, blieb die Kommission offen. Experten schätzen jedoch mehrere hunderttausend Impfungen, wenn nicht mehr als eine Million. Zum Beispiel gab das Unternehmen Sinopharm an, 350.000 Menschen seinen nicht zugelassenen Impfstoff gegeben zu haben. Sinovac, ein anderes Unternehmen, gab bekannt, dass es etwa 90% seiner Mitarbeiter – einschließlich ihrer Familien – geimpft hat.

Lesen Sie auch

Die Volksbefreiungsarmee Chinas, das Militär des Landes, lässt ihre Soldaten ebenfalls mit einem Impfstoff von CanSino impfen, der noch nicht zugelassen wurde. Darüber hinaus haben Unternehmen wie Huawei und der teilweise verstaatlichte Fernsehsender Phoenix TV angekündigt, ihre Mitarbeiter zu impfen. Experten halten den Notfallgebrauch nicht nur aus gesundheitlicher Sicht für riskant. Es wirft auch ethische Fragen auf. Denn laut Medien besteht in chinesischen Aktiengesellschaften ein gewisser Impfdruck. Ein Nein kann daher zu beruflichen Nachteilen führen.

READ  Rebellen verhängen Kriegsrecht: Kämpfe in Berg-Karabach erreichen ihren Höhepunkt

Experten vermuten, dass die Volksrepublik die Praxis nutzen will, um nicht nur ihre Impfstoffe, sondern auch die Impfbereitschaft ihrer Bevölkerung zu testen. Russland beispielsweise hat im August den Covid-Impfstoff “Sputnik V” mit großer Begeisterung auf die Welt gebracht. Der Impfstoff wurde zugelassen, obwohl noch nicht alle klinischen Tests bestanden wurden. Eine Propagandabewegung war das Urteil der Experten. Aber die Bewegung scheint sich gegen uns zu wenden. Denn laut Umfragen lehnen mehr als 70% der Russen eine Covid-Impfung ab.

Die Tatsache, dass das Infektionsrisiko in China derzeit praktisch Null ist, ist gut für die Menschen. Aber es ist schlecht für die Impfstoffentwicklung. Auf diese Weise kann nicht festgestellt werden, ob ein Impfstoff tatsächlich vor Infektionen schützt. Chinesische Impfstoffentwickler testen ihre Impfstoffe daher in mehr als einem Dutzend anderen Ländern, darunter Peru, Argentinien, Brasilien, Bahrain, Marokko, Saudi-Arabien, Indonesien, der Türkei und Vereinigte Arabische Emirate (VAE).

Lesen Sie auch

Weit weg von China: Aktivisten in Rom zeigen Solidarität mit der demokratischen Bewegung in Hongkong

Während der Koronakrise

Im Gegenzug verspricht Peking diesen Ländern den bevorzugten Zugang zu einem Impfstoff. Experten entwickelten für dieses Verhalten den Namen “Corona-Diplomatie” – basierend auf der “Maskendiplomatie”, mit der sich China im Frühjahr als Retter in Not präsentierte, indem es Masken und Krankenhauspersonal in die Welt exportierte ganze.

Tatsächlich führt die chinesische „Koronadiplomatie“ zu neuen Allianzen. Die Vereinigten Arabischen Emirate, ein langjähriger Partner der Vereinigten Staaten, haben kürzlich als erstes Land nach der Volksrepublik einen chinesischen Impfstoff für den Notfall eingeführt. Peking hat auch mehreren Ländern in Afrika und Asien den bevorzugten Zugang zu einem Impfstoff versprochen.

READ  USA: Das Scientific American Magazine empfiehlt Joe Biden

Einerseits untergräbt diese Koronadiplomatie ein Versprechen Chinas. Der chinesische Präsident Xi Jinping kündigte auf einem WHO-Treffen im Mai an, dass sein Land der Welt einen Impfstoff als “globales öffentliches Gut” zur Verfügung stellen werde.

Lesen Sie auch

Präsident Wladimir Putin hatte gehofft, der Impfstoff würde wirksamer sein

Der privilegierte Zugang zur Koronadiplomatie kann mit diesem Versprechen nicht in Einklang gebracht werden. Auf der anderen Seite ist China wirklich auf der Weltbühne engagiert. Vor einigen Tagen schloss sich das Land der Covax-Initiative an. Unter der Führung der WHO soll die Entwicklung und Verbreitung erschwinglicher Impfstoffe gefördert werden. Chinas Engagement steht in scharfem Kontrast zum Isolationismus der Vereinigten Staaten. Washington beteiligt sich nicht an der Initiative. Im Juli verließen die USA sogar die WHO.

Wenn China das erste Land ist, das einen wirksamen Impfstoff in großem Maßstab herstellt, wird es symbolisches Gewicht haben, sagt Jacob Mardell. Der Experte forscht am Berliner Think Tank Merics. “Es ist jedoch nicht ohne Risiko für Peking, sich als Weltretter in einer Welt nach der Korona zu präsentieren”, fügt er hinzu.

Es könnte nicht nur Qualitätsprobleme mit dem Impfstoff geben – beispielsweise mit den Masken der chinesischen “Maskendiplomatie”. Peking läuft auch Gefahr, zu viele Versprechungen zu machen, um sich zu behaupten. Und zu guter Letzt geht es dem Land nach der Pandemie wirtschaftlich nicht gut. “Aufgrund interner politischer Zwänge”, sagt Mardell, “ist China nicht mehr in der Lage, wie nach der Finanzkrise 2008 als wirtschaftlicher Retter zu agieren.”

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment