Die deutsche SPD plant, in diesem Jahr eine neue Koalition zu führen, während sich die Gespräche vertiefen

Die deutsche SPD plant, in diesem Jahr eine neue Koalition zu führen, während sich die Gespräche vertiefen

Die Grünen-Chefs Robert Habeck und Annalena Baerbock treffen mit dem Generalsekretär der Freien Demokratischen Partei (FDP) Volker Wissing und dem FDP-Chef Christian Lindner zu einem Treffen zu Sondierungsgesprächen für eine mögliche neue Regierungskoalition mit der SPD-Demokraten in Berlin ein. 11. Oktober 2021. REUTERS / Annegret Hilse

BERLIN, 11. Oktober (Reuters) – Die deutschen Sozialdemokraten haben am Montag eingehende Sondierungsgespräche mit zwei kleinen Parteien aufgenommen und sind überzeugt, dass die drei nach ergebnislosen Parlamentswahlen in diesem Jahr eine neue Regierung bilden werden.

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD) haben die Konservativen, in denen die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel seit 2005 regiert, bei der Bundestagswahl am 26.

Die SPD strebt eine Koalition mit den wirtschaftsfreundlichen Grünen und Freien Demokraten (FDP) an, die bei den Wahlen die Plätze drei und vier belegten.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Kevin Kühnert hat sich optimistisch geäußert, dass in diesem Jahr eine “Ampelkoalition” – benannt nach den Parteifarben von SPD, FDP und Grünen – gebildet wird.

“Ich gehe sehr stark davon aus, dass das passieren wird”, sagte er der ARD. “Die Gespräche sind gut angelaufen, sehr zuversichtlich.”

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern, in denen der Präsident oder Monarch einen Parteichef einlädt, um eine Regierung zu versuchen, liegt es in Deutschland an den Parteien selbst zu entscheiden, wer sich mit wem verbünden soll.

Ihre Entscheidungen werden die politische Zukunft Deutschlands nach 16 Jahren mit Merkel an der Spitze, ihren Willen, Europas größte Volkswirtschaft für das digitale Zeitalter zu gestalten, und die Bereitschaft, sich mit ihren Verbündeten in globalen Fragen zu engagieren, bestimmen.

READ  German Scholz sieht, dass Holdouts endlich Steuerdeal unterstützt

Die FDP will keine Steuern erhöhen und steht damit im Widerspruch zu Grünen und SPD, obwohl die beiden kleineren Parteien in den ersten bilateralen Gesprächen hart daran gearbeitet haben, eine gemeinsame Basis und eine Basis für die Zusammenarbeit zu finden.

Der konservative CDU/CSU-Block, der bei der Wahl Zweiter wurde, könnte im Prinzip auch eine Koalitionsregierung anstreben, um an der Macht zu bleiben, aber er verdaut noch seine unerwartete Niederlage.

Der Generalsekretär der Christdemokraten (CDU), Paul Ziemiak, sagte am Montag, dass sich die lokalen Parteiführer noch in diesem Monat treffen werden, um zu entscheiden, wie eine neue Parteispitze gewählt werden soll.

Geschrieben von Paul Carrel, zusätzliche Berichterstattung von Thomas Escritt; Redaktion von Catherine Evans und Gareth Jones

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.