Die Bewertung des deutschen Startups Personio klettert auf 6,3 Milliarden US-Dollar

Die Bewertung des deutschen Startups Personio klettert auf 6,3 Milliarden US-Dollar

Personio, ein deutsches Startup, das einer kleinen Armee kleiner Unternehmen in ganz Europa bei der Bewältigung alltäglicher HR-Aufgaben wie Onboarding und Gehaltsabrechnung hilft, hat eine Runde von 270 Millionen US-Dollar bei einer Bewertung von 6,3 Milliarden US-Dollar gesammelt. Der Wert des Münchner Startups ist seit Januar explodiert, als es 125 Millionen US-Dollar für eine Bewertung von 1,7 Milliarden US-Dollar gesammelt hat und das vor dem Hintergrund boomender Investitionen in europäische Startups.

Das Startup hilft derzeit den Personalabteilungen von rund 5.000 kleinen europäischen Unternehmen, die zu klein sind, um mit amerikanischen HR-Software-Giganten wie Workday, ServiceNow oder APD zusammenzuarbeiten, bei der Rekrutierung und Personalbesetzung den Überblick zu behalten. Hanno Renner, Mitbegründer und CEO von Personio, sagte, dass die neue Finanzierung die Automatisierung anderer routinemäßiger HR-Aufgaben wie das Öffnen und Schließen des Zugangs zu Plattformen wie Slack oder Salesforce, für Nachrichten, neue Mitarbeiter oder den Wechsel von Teams vorantreiben wird.

„Wir digitalisieren im Wesentlichen den gesamten Mitarbeiterlebenszyklus, vom Recruiting und Onboarding, der Mitarbeiterentwicklung, der Gehaltsabrechnung … und wenn verschiedene Personen in einem Unternehmen mit der Personalabteilung interagieren, um eine Abwesenheit oder eine Gehaltsabrechnung anzufordern“, erklärt Renner. „Was wir mit der Automatisierung von Arbeitsabläufen für Mitarbeiter tun, überlastet diese Plattform, indem wir eine Ebene darüber hinzufügen, die zu viele andere Tools verbindet und diese Prozesse über diese verschiedenen Tools hinweg automatisiert. “

Das Wachstum des Start-ups, das im Januar 3.000 kleine und mittelständische Unternehmen in den Büchern hätte und nun laut Renner „zweistellige Millionen Dollar“ an jährlich wiederkehrenden Umsätzen erwirtschafte, könnte den Bewertungssprung erklären des Unternehmens.

Der Vorstoß von Personio in die Arbeitsplatzautomatisierung, die Dutzende von Apps wie Slack, Salesforce und Microsoft Teams, die kleine Unternehmen während der Pandemie eingeführt haben, verweben und rationalisieren könnte, hat wahrscheinlich auch Investoren angezogen. Einer der Marktführer in diesem Bereich der Arbeitsplatzautomatisierung, UiPath in Rumänien, das Roboter zur Automatisierung wahnsinniger Buchhaltungs- und Buchhaltungsaufgaben einsetzt, wurde im April im Rahmen eines der größten Tech-IPOs mit Marktwert an der New Yorker Börse notiert von 28 Milliarden Dollar.

Der letzte Personio-Zyklus wurde von Greenoaks mit Altimeter Capital und dem New Yorker Hedgefonds Alkeon angeführt. Das Münchner Startup hatte bereits rund 230 Millionen Dollar aus einer langen Liste früherer Geldgeber aufgebracht, darunter Accel, Lightspeed Venture Partners, Index Ventures und Northzone.

„Obwohl kleine Unternehmen das Rückgrat der europäischen Wirtschaft sind, wurden sie von historischen Akteuren zu lange unterversorgt und vernachlässigt. Personio demokratisiert die Geschäftsfähigkeiten und bewirkt eine dramatische Verschiebung der Produktivität“, sagte Neil Mehta, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Greenoaks.

Risikokapitalgeber investierten im ersten Halbjahr 2021 54,4 Milliarden US-Dollar in europäische Startups inmitten eines Booms von Startups in Hubs wie London, Berlin und Paris und übertrafen die 52,1 Milliarden US-Dollar, die im Jahr 2020 investiert wurden, laut Pitchbook-Daten. Dieser Investitionsboom hat dazu beigetragen, die Bewertungslücke zwischen europäischen Startups und amerikanischen und asiatischen Rivalen zu schließen, aber auch den Wert von Risikokapitalfavoriten wie dem schwedischen Startup Buy Now Pay später Klarna vervierfacht und dem Londoner Fintech Revolut multipliziert mit sechs in weniger als einem Jahr. .

Renner sagt, ein Börsengang oder eine direkte Notierung sei in Sicht, aber wahrscheinlich noch zwei oder drei Jahre entfernt. “Ich plane, mich für viele, viele Jahre auf die Entwicklung von Personio zu konzentrieren, und das wird natürlich mit einer Börsennotierung einhergehen, aber das werden wir nächstes Jahr nicht tun, wie wir es jetzt sind. Gut kapitalisiert”, sagte Renner.

Renner, ein Forbes 30 Under 30 Alumnus, gründete das Unternehmen 2014 mit drei Partnern, nachdem ein Freund, der als CTO in einem kleinen Unternehmen arbeitete, um Hilfe bei der Verwaltung von Gehaltsabrechnungs- und Rekrutierungssystemen gebeten hatte, die mit Microsoft Excel-Tabellen funktionierten. „Sie haben mich nach unserem Hauptkonkurrenten gefragt und es ist wirklich immer noch Microsoft Excel, [which is] wo die meisten Unternehmen die meisten ihrer Daten über Menschen sammeln und versuchen, sie dort zu verwalten“, sagt er.

READ  Erinnerung an Netto: Mit diesem Fisch! Hersteller warnt vor Gesundheitsrisiken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.