Die deutsche Leuna-Raffinerie von Total wird den Import von russischem Rohöl im Mai fortsetzen - Quellen

Die deutsche Leuna-Raffinerie von Total wird den Import von russischem Rohöl im Mai fortsetzen – Quellen

Das Logo des französischen Öl- und Gasunternehmens TotalEnergies ist an einer Ladestation für Elektroautos und einer Tankstelle im Finanz- und Geschäftsviertel La Defense in Courbevoie bei Paris, Frankreich, am 22. Juni 2021 abgebildet. REUTERS /Gonzalo Fuentes

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

3. Mai (Reuters) – Die Leuna-Raffinerie von TotalEnergies mit einer Kapazität von 240.000 Barrel pro Tag in Deutschland wird laut zwei mit der Angelegenheit vertrauten Quellen voraussichtlich mindestens bis Mai weiterhin russisches Rohöl durch die Druschba-Pipeline importieren.

Deutschland versucht, sich vom russischen Rohöl zu entwöhnen, das nicht nur Leuna, sondern auch die 233.000 bpd Raffinerie PCK Schwedt antreibt

Die Sanktionen der Europäischen Union haben es bisher vermieden, Öl aus Russland ins Visier zu nehmen, aber viele Händler und Raffinerien haben sich entschieden, ihre Käufe von russischem Rohöl und raffinierten Produkten zu reduzieren, um einen Verstoß gegen die Sanktionen des russischen Finanziers zu vermeiden und seinen Ruf zu schädigen. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Diplomaten zufolge bereitet die Europäische Kommission neue Sanktionen vor, die auf Öl abzielen sollen. Weiterlesen

Deutschlands Wirtschaftsminister sagte letzte Woche, die Abhängigkeit des Landes von russischen Rohölimporten sei von 35 % auf 12 % gesunken. Weiterlesen

Auf die Frage, wohin die verbleibenden 12 Prozent gingen, sagte ein Sprecher des deutschen Wirtschaftsministeriums am 29. April, dies sei eine ungefähre Zahl, die Schwedt und Leuna einschließe.

TotalEnergies antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Sie kündigte im vergangenen Monat an, dass sie ihre Verträge zur Lieferung von russischem Öl für die Raffinerie Leuna so schnell wie möglich und spätestens Ende 2022 beenden und alternative Lösungen durch den Import von Öl über Polen einführen würde.

Siehe auch  Bruchlinien in der Wirtschaftslandschaft und der große Arbeitsumbruch

TotalEnergies importiert monatlich 300.000 bis 350.000 Tonnen russisches Ural-Rohöl durch die Druschba-Pipeline, um Leuna im Rahmen langfristiger Verträge mit Surgutneftegaz und Gazpromneft zu beliefern, sagte eine der Quellen.

Eine Pipeline vom Rostocker Hafen kann einen Teil dessen liefern, was Druschba an PCK Schwedt liefert, und einige Mengen könnten aus Polen umgeleitet werden, das ebenfalls versucht, russisches Rohöl in seiner Kraftstoffversorgungskette zu ersetzen. Weiterlesen

Habeck sagte auch, Deutschland sei bereit, seine nationalen Ölreserven zu nutzen, um Leuna und PCK Schwedt zu beliefern, zu deren Anteilseignern Shell (SHEL.L) und ENI (ENI.MI) gehören.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung aus Reuters-Büros, geschrieben von Shadia Nasralla; herausgegeben von Barbara Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert