Binance: Gründer der Kryptowährungsbörse muss in Haft – DER SPIEGEL

Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, steht vor einer Haftstrafe wegen Geldwäsche-Verstößen. Im November gab Zhao zu, gegen Geldwäschebestimmungen verstoßen zu haben und trat daraufhin von allen seinen Posten bei Binance zurück. Die Anklage fordert nun eine Gefängnisstrafe von drei Jahren, während die Verteidiger eine Bewährungsstrafe befürworten.

Binance, eine der größten Kryptowährungsbörsen der Welt, wurde mit Strafen in Höhe von 4,3 Milliarden Dollar belegt, wobei Zhao persönlich 50 Millionen Dollar zahlen muss. Mit einem geschätzten Vermögen von 36 Milliarden Dollar könnte Zhao der reichste Insasse in einem US-Gefängnis werden.

Es ist jedoch noch unklar, wann Zhao seine Haftstrafe antreten soll. Ein Richter empfiehlt die Inhaftierung in der Region Seattle. Diese Nachricht hat sowohl die Kryptowährungs- als auch die Finanzwelt erschüttert und wirft Fragen über die Zukunft von Binance auf. Bleiben Sie dran für weitere Updates zu diesem Fall auf Info Marzahn Hellersdorf.

Siehe auch  Irak und Deutschland diskutieren Wirtschaftlichkeit und Aktivierung von Kooperationsmechanismen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert