Deutschland lässt Widerstand gegen russisches Ölverbot fallen, sagen Minister

Deutschland lässt Widerstand gegen russisches Ölverbot fallen, sagen Minister

BERLIN, 2. Mai – Zwei hochrangige Minister in der Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz sagten am Montag, dass Deutschland bereit sei, ein sofortiges Verbot russischer Ölimporte durch die Europäische Union zu unterstützen, und dass die größte Volkswirtschaft des Landes, Europa, mit Engpässen und Preiserhöhungen konfrontiert sein könnte.

Äußerungen von Finanzminister Christian Lindner und Wirtschaftsminister Robert Habeck sind das jüngste Zeichen dafür, dass Sholz seine vorsichtige Haltung gegenüber Russland aufgegeben hat und bereit ist, Sanktionen gegen Moskau zu unterstützen, auch wenn sie im eigenen Land wirtschaftliche Kosten verursachen.

In einer Rede in Brüssel sagte Habeck von den Umweltgrünen, Deutschland werde ein EU-Verbot unterstützen, unabhängig davon, ob der Stopp sofort oder bis Ende des Jahres erfolgt.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Deutschland ist nicht gegen ein Ölverbot aus Russland. Das ist natürlich eine schwere Bürde, aber wir wären dazu bereit“, sagte Habeck vor Gesprächen mit seinen EU-Kollegen.

Deutschland reduzierte den Anteil des russischen Öls von 35 % auf 12 %, bevor Russland am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte.

Sie arbeitet daran, alternative Brennstoffquellen zu finden, dringend für russisches Öl, das per Pipeline in einer Raffinerie in Schwedt ankommt, die vom russischen Staatsunternehmen Rosneft betrieben wird.

Lindner von den wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten sagte einem deutschen Sender, die deutsche Wirtschaft könne ein sofortiges Verbot tolerieren.

„Bei Kohle und Öl kann man jetzt auf russische Importe verzichten“, sagte Lindner gegenüber WELT. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Kraftstoffpreise steigen.“

Habeck hatte zuvor in Berlin gesagt, die größte Herausforderung bestehe darin, alternative Öllieferungen für Schwedt zu finden, das sowohl ostdeutsche Regionen als auch den Berliner Großraum beliefere.

Siehe auch  Deutschland und Australien unterzeichnen Wasserstoffabkommen zur Förderung der emissionsarmen Technologie

Diese Regionen könnten im Falle eines EU-Embargos mit Versorgungsengpässen konfrontiert werden, wenn Deutschland bis Ende des Jahres keine alternativen Ölimporte sicherstellen kann, sagte Habeck.

„Für die Raffinerie Schwedt haben wir noch keine Lösung“, sagte Habeck. „Wir können nicht garantieren, dass die Versorgung kontinuierlich ist. Es wird sicherlich Preiserhöhungen und Ausfälle geben. Aber das bedeutet nicht, dass wir in eine Ölkrise schlittern.“

Zwei Diplomaten der Europäischen Union sagten am Wochenende, der Block neige zu einem Verbot russischen Öls bis Ende des Jahres als Teil eines sechsten Sanktionspakets gegen Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine. Weiterlesen

Habeck sagte, ein Embargo in ein paar Monaten würde Deutschland Zeit geben, Tanker zu organisieren, die Öl zu Häfen im Norden des Landes bringen würden, das durch Pipelines nach Schwedt gehen würde.

„Es würde helfen, Wochen oder Monate Zeit zu haben, um alle technischen Vorbereitungen zu treffen“, sagte er. „Wir sollten Schiffe finden, die Öl von West nach Ost transportieren, wir müssen die Häfen vorbereiten, wir müssen die Pipelines vorbereiten. Die Zeit ist also gut, aber ich denke, andere Länder haben größere Probleme.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Geschrieben von Joseph Nasr; Redaktion von Frank Jack Daniel, Louise Heavens und Barbara Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.