Die deutsche Arbeitslosigkeit ging im März leicht zurück

Die deutsche Arbeitslosigkeit ging im März leicht zurück

BERLIN (AP) – Die Arbeitslosigkeit in Deutschland, Europas größter Volkswirtschaft, ging im März aufgrund saisonaler Faktoren leicht zurück, wie offizielle Daten am Mittwoch zeigten. Das starke Vertrauen in ein kurzfristiges Lohnunterstützungsprogramm hielt die Zahlen trotz anhaltender Coronavirus-Beschränkungen weiterhin in Schach.

Die unbereinigte Arbeitslosenquote, die Gesamtzahl in Deutschland, ging von 6,3% im Februar auf 6,2% zurück. Fast 2,83 Millionen Menschen waren in dem 83 Millionen Land als arbeitslos gemeldet – 77.000 weniger als im Vormonat und 492.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Saisonbereinigt lag die Arbeitslosenquote im dritten Monat in Folge bei 6%, obwohl 8.000 weniger Menschen arbeitslos waren als im Februar, teilte das Bundesarbeitsamt mit.

Restaurants, Bars, Sport und viele Freizeiteinrichtungen sind seit dem 2. November geschlossen und Hotels dürfen nur Geschäftsreisende aufnehmen. Friseure und nicht unbedingt benötigte Geschäfte konnten im März wiedereröffnet werden, wobei die Grenzen mit Viren verbunden waren. In den letzten Wochen haben die Infektionen jedoch dramatisch zugenommen, und es können Einschränkungen eingeführt werden.

Die Branche war von den Sperrmaßnahmen nicht direkt betroffen.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland, Europas größter Volkswirtschaft und anderswo auf dem Kontinent war im internationalen Vergleich moderat. In der Tat sind Arbeitgeber in hohem Maße auf Lohnunterstützungsprogramme angewiesen, die oft als Urlaubsprogramme bezeichnet werden und es ihnen ermöglichen, die Arbeitnehmer auf der Gehaltsliste zu halten, während sie auf bessere Zeiten warten.

In Deutschland zahlt das Arbeitsamt mindestens 60% des Lohns von Arbeitnehmern mit reduzierten oder keinen Stunden.

Die Arbeitsagentur gab an, im Dezember, dem letzten Monat, für den Schätzungen vorliegen, 2,85 Millionen Menschen Hilfe gezahlt zu haben. Das war ein Anstieg von 2,6 Millionen im Dezember, aber immer noch deutlich unter einem Höchststand von fast 6 Millionen im vergangenen April.

READ  IFO-Index: Unternehmen bereiten sich auf den harten Corona-Winter vor

Unabhängig davon teilte das deutsche Statistikamt am Mittwoch mit, dass die Zahl der Insolvenzantragsteller im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 15,5% auf 15.841 gesunken ist. Dies ist jedoch zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass aufgrund der Pandemie Die Behörden setzten die Vorschriften außer Kraft, nach denen Unternehmen mit übermäßigem Verschuldungsgrad Insolvenz anmelden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.