Deutschlands Investitionslücke vergrößert sich auf 410 Mrd. €, 12 % des BIP, was die Wettbewerbsfähigkeit zu beeinträchtigen droht

Deutschlands Investitionslücke vergrößert sich auf 410 Mrd. €, 12 % des BIP, was die Wettbewerbsfähigkeit zu beeinträchtigen droht

Lesen Sie den vollständigen Bericht.

Die strikte Haushaltsdisziplin seit der Finanzkrise 2008 hat dazu beigetragen, den Schuldenstand Deutschlands auf einem Abwärtspfad zu halten. Die Pandemie hat jedoch die Investitionslücke Deutschlands in mehreren Schlüsselbereichen deutlich gemacht, die durch die anhaltende Unterinvestition des öffentlichen Sektors in den letzten Jahrzehnten verursacht wurde. Wir schätzen die daraus resultierende Investitionslücke auf rund 410 Mrd. € bzw. 12 % Deutschlands im Jahr 2019 BIP.

Bei entsprechender Ausrichtung können Investitionen des öffentlichen Sektors sehr wirksam sein, um Investitionen des privaten Sektors anzuregen. Dies kann dazu beitragen, Deutschland durch Produktivitätssteigerungen wettbewerbsfähig zu halten, um dem Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter entgegenzuwirken.

Bildung, Digitalisierung und der Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft sind drei Hauptbereiche, in denen Deutschland Gefahr läuft, hinter anderen hoch bewerteten Volkswirtschaften zurückzubleiben. Die Investitionslücke ist beträchtlich, aber nicht unüberwindbar, obwohl sie angesichts des zunehmenden Ausgabendrucks angesichts des demografischen Profils des Landes schwer durch Umschichtungen zu schließen sein wird.

Große deutsche Parteien erkennen die Bedeutung öffentlicher Investitionen an

Alle großen deutschen Parteien haben in ihren Wahlprogrammen vor den Bundestagswahlen im September die Bedeutung erhöhter öffentlicher Investitionen erkannt. Während bei vielen der wichtigsten Investitionsprioritäten eine gewisse Einigkeit zu bestehen scheint, unterscheiden sich Umfang und Finanzierung von Investitionsinitiativen erheblich zwischen den Fraktionen. Die Grünen haben den ambitioniertesten Investitionsplan: Sie wollen in den nächsten 10 Jahren zusätzlich 50 Milliarden Euro pro Jahr ausgeben.

Vorschläge für mehr Investitionen können das Wachstumspotenzial Deutschlands unterstützen. In der Praxis machen politisch motivierte Ausgabenversprechen jedoch nur dann Sinn, wenn es auch entsprechende Investitionsmöglichkeiten gibt, bei denen öffentliche Investitionen die Produktivität langfristig steigern können.

READ  Der Wirtschaftsminister bekräftigt die Produktionstermine

Die Schuldenbremse hat zur Haushaltsdisziplin beigetragen

Die deutsche Schuldenbremse hat dazu beigetragen, dass die Staatsschuldenquoten seit der Finanzkrise wieder rückläufig waren. Bundes- und Landesschuldenbremsgesetze, die 2009 für den Bund eingeführt und seit 2020 für die Landesregierungen verbindlich sind, begrenzen die strukturellen Defizite auf 0,35 % des BIP pro Jahr und 0 % für die Bundesländer. Der Bund hat im vergangenen Jahr die allgemeine Ausnahmeklausel seiner Schuldenbremse als Reaktion auf die Pandemie aktiviert, die ab 2023 wieder gelten soll. Die nächste Bundesregierung wird daher über den Zeitplan und die Einzelheiten der Sanierung der deutschen Schuldenbremsregel entscheiden, die auch wichtige Auswirkungen auf europäischer Ebene haben.

Wenn mehr Investitionen nötig sind, wird die deutsche Schuldenbremse für langfristige Haushaltsdisziplin sorgen. Verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung einer solchen Erhöhung der öffentlichen Investitionen, die weiterhin auf die Steigerung des Wachstumspotenzials des Landes ausgerichtet sein müssen, müssen weiter geprüft werden.

Einen Überblick über alle Wirtschaftsereignisse von heute finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Eiko Sievert ist Director of Sovereign and Public Sector Rating bei Scope Ratings GmbH. Julien Zimmermann, Analyst bei Scope Ratings, hat zu diesem Kommentar beigetragen.

Diese Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht auf FX Empire

Mehr von FXEMPIRE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.