Deutsche Stiftung zieht sich aus Nord Stream 2-Projekt zurück

Deutsche Stiftung zieht sich aus Nord Stream 2-Projekt zurück

Eine deutsche öffentliche Stiftung, die gegründet wurde, um der russischen Gazprom bei der Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 zu helfen, versucht, sich aus dem Projekt zurückzuziehen.

Es hängt davon ab, ob Reutersberichtet Ukrinform.

Die Stiftung „will 12 Millionen Euro (12,10 Millionen US-Dollar) zahlen, um ihre Schulden an die Tochtergesellschaft des Unternehmens, die Nord Stream 2 AG, zu begleichen“, heißt es in dem Bericht.

Ob sie durch Sanktionsgesetze daran gehindert werde, das Geld zu überweisen, habe die Stiftung noch nicht gesagt. Die Stiftung wurde 2021 mit einer Spende von 20 Millionen Euro von der Nord Stream 2 AG und 200.000 Euro von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern gegründet und verfügte über einen kommerziellen Arm, um die für die Realisierung des Projekts erforderlichen Vermögenswerte zu kaufen und zu besitzen.

Lesen Sie auch: AMF: Kanadas Entscheidung, die Turbine zurückzugeben Norden Stream wird Russlands Gefühl der Straflosigkeit verstärken

Erwin Sellering, der Leiter der Stiftung, sagte, seine Institution wolle alle Verbindungen zu Nord Stream 2 kappen, nachdem sie 12 Millionen Euro Schulden an das Schweizer Unternehmen Nord Stream 2 AG gezahlt habe, das im vergangenen Jahr die Pipeline unter der Ostsee fertig gestellt habe.

Rund 10 Millionen Euro des Gesamtbetrags entfallen auf Erlöse aus dem Verkauf von Maschinen, Geräten und Ausrüstungen und Anschaffungen, die Nord Stream 2 zuvor finanziert hatte.

Zusätzlich zahlt die Stiftung dem Unternehmen 2 Millionen Euro, die sie in Raten angenommen hatte.

Im März 2022 wurde die Nord Stream 2 AG insolvent.

Siehe auch  Solarstrom für Elektroautos: Was Sie über das neue Förderprogramm wissen müssen - FAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert