Arzt, der DDR-Schwimmer gedopt hat, hat seine Ehre verloren |  Sport

Arzt, der DDR-Schwimmer gedopt hat, hat seine Ehre verloren | Sport

LAUSANNE, Schweiz (dpa) – Dem Arzt, der in den 1970er und 80er Jahren ein massives Dopingprogramm zur Verwendung von Steroiden bei ostdeutschen Schwimmern durchführte, wurde am Dienstag die Auszeichnung des Weltsportverbandes abgesagt.

Lothar Kipke im Jahr 2000 vor einem Berliner Gericht zugelassen dass er half, ein Dopingsystem zu entwickeln und zu verwalten, das dem kommunistischen Staat half, Dutzende von olympischen Medaillen zu gewinnen.

Kipke wurde vor 21 Jahren in 58 Fällen wegen Körperverletzung verurteilt und zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Die Schwimmer behaupteten, dass das Doping, dem sie ausgesetzt waren, Geburtsfehler bei ihren Kindern verursacht habe.

Der Weltschwimmverband FINA sagte, sein Vorstand habe am Dienstag dafür gestimmt, Kipke von seiner Ehrenliste zu streichen. Die Auszeichnung wurde in den 1980er Jahren für die Mitgliedschaft in der medizinischen Kommission verliehen.

Der Umzug folgt “umfassenden Konsultationen mit der Schwimmgemeinde”, sagte die FINA seit der Wahl ihres Präsidenten Husain al-Musallam im Juni.

“Es gibt keinen Platz für Doping im Wassersport und schon gar keinen Platz für Personen, die für schuldig befunden wurden, unserem Sport großen Schaden zuzufügen und saubere Athleten zu täuschen. Faire Chance”, sagte al-Musallam in einer FINA-Erklärung.

“Es ist inakzeptabel, dass ein Arzt Sportlern bei der Suche nach Medaillen schadet, und ich bin stolz, dass sich die FINA entschieden hat, eine klare Botschaft zu senden”, sagte der kuwaitische Beamte.

Der Umzug folgt einer langen Kampagne des erfahrenen Wassersportjournalisten Craig Lord, um die FINA unter Druck zu setzen, Kipkes Fehlverhalten einzugestehen.

———

Weitere AP-Sportarten: https://apnews.com/hub/apf-sports und https://twitter.com/AP-Sport

Copyright 2021 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.

Siehe auch  FC Bayern München: Bundesliga-Star rückt näher? Das Traumziel vom Samstag bestätigt die Superform

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.