US-Wahl: Wähler bestätigen Bidens Sieg - Biden fordert Trump zur Anerkennung auf

US-Wahl: Wähler bestätigen Bidens Sieg – Biden fordert Trump zur Anerkennung auf

Amerikanische Wahl Amerikanische Wahl

Wähler bestätigen Sieg – Biden fordert Trump zur Anerkennung auf

| Lesezeit: 3 Minuten

Joe Biden hält seine Rede nach der Wahl

Joe Biden hält seine Rede nach der Wahl

Quelle: AFP / ROBERTO SCHMIDT

Seit Wochen ist klar, dass Joe Biden die Präsidentschaftswahlen gegen den amtierenden Präsidenten Donald Trump gewonnen hat. Aber er erkennt seine Wahlniederlage immer noch nicht an. Jetzt überwindet Biden eine weitere große Hürde, bevor er ins Weiße Haus zieht – und Trump einen Appell sendet.

ReWahlstimmen in fast allen US-Bundesstaaten und in der Hauptstadt Washington bestätigten den Sieg des Demokraten Joe Biden über den amtierenden Präsidenten Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen. Die Abstimmung in Kalifornien hob Biden am Montagabend (Ortszeit) über die erforderliche Schwelle von 270 Stimmen.

Biden sagte, nachdem die Wähler in allen 50 Bundesstaaten und im Hauptstadtbezirk abgestimmt hatten: “Die Flamme der Demokratie wurde in diesem Land vor langer Zeit entzündet”, sagte der Demokrat am Montagabend (Ortszeit) in Wilmington , Delaware. “Und wir wissen jetzt, dass nichts – nicht einmal eine Pandemie oder ein Machtmissbrauch – diese Flamme löschen kann.”

Biden sagte: “In diesem Kampf um die Seele Amerikas hat die Demokratie gesiegt.” Jetzt ist es an der Zeit, die Lücke zu schließen und zusammenzukommen. „Wie ich während der Kampagne sagte, werde ich der Präsident aller Amerikaner sein. Ich werde für diejenigen unter Ihnen, die nicht für mich gestimmt haben, genauso hart arbeiten wie für diejenigen unter Ihnen, die für mich gestimmt haben. “”

Biden sagte: “Wir alle haben dringend Arbeit vor uns: die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, die Nation gegen dieses Virus zu impfen.”

Biden forderte Trump auf, seine Wahlniederlage anzuerkennen. Er wies darauf hin, dass die Wählerschaft ihm 306 der 538 Stimmen gab. Dies ist genau die gleiche Mehrheit, die Trump vor vier Jahren als „Erdrutschsieg“ bezeichnet hat. “Diese Zahlen waren damals ein klarer Sieg, und ich schlage respektvoll vor, dass sie es jetzt tun”, sagte Biden.

Lesen Sie auch

Leute wie er müssen überzeugt sein: traditionell republikanischer Bauer aus Nebraska

Neuer nationaler Sicherheitsberater

Der Präsident wird indirekt in den Vereinigten Staaten gewählt. Insgesamt stimmen 538 Wähler im Namen des Volkes. In der überwiegenden Mehrheit der Staaten erhält der Wahlsieger alle Stimmen der örtlichen Wählerschaft. Bei den Abstimmungen am Montag gab es keine Dissidenten, alle Wähler stimmten auf der Grundlage der Ergebnisse ab.

Ob der 78-jährige Biden die Wahl gewann, ist seit dem 7. November klar, als ihn die amerikanischen Mainstream-Medien – wie in den USA üblich – zum Sieger erklärten.

Die endgültigen Gesamtergebnisse der Präsidentschaftswahlen werden dem Kongress am 6. Januar in Washington offiziell bekannt gegeben. Biden soll am 20. Januar in Washington vereidigt werden. An diesem Tag endet Trumps Amtszeit automatisch, auch wenn er keine Niederlage zugibt.

Die Abstimmung durch die Wählerschaft ist in normalen Wahljahren eine Formalität, da der unterlegene Kandidat normalerweise eine Niederlage in der Wahlnacht zugibt. Aber Trump behauptet immer noch, er habe die Wahl tatsächlich gewonnen und werde durch massiven Betrug seines Sieges beraubt. Viele Republikaner – einschließlich der Parteiführer des US-Kongresses – haben Biden noch nicht öffentlich als Sieger anerkannt.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Lieferanten Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player anzeigen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Mit einer Welle von Klagen versuchten Trump und seine Verbündeten, das Wahlergebnis zugunsten des amtierenden Präsidenten zu kippen. Weder er noch seine Anwälte oder Unterstützer haben Beweise für ihre weitreichenden Behauptungen vorgelegt. Mehr als 50 Klagen sind bereits gescheitert.

Der Oberste Gerichtshof von Washington wies auch eine Klage ab, mit der versucht wurde, Bidens Sieg in vier Bundesstaaten am Freitag aufzuheben. Trump sagte am Wochenende, dass er den Rechtsstreit um seine Niederlage noch nicht aufgeben wollte.

READ  Sommer-PK der Kanzlerin: Merkel schwört auf schwierigen Herbst ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.