Tesla enthüllt die Bauphasen der größten Autofabrik Europas

  • Tesla beantragt Genehmigung zur Erweiterung der deutschen Fabrik für Elektrobatterien
  • Planen Sie die Prüfung und das Recycling von Batteriezellen
  • Erweiterung der Wasserrecyclinganlage
  • Im Falle einer Genehmigung werden die Änderungen im ersten Halbjahr 2024 wirksam

BERLIN, 19. Juli (Reuters) – Tesla (TSLA.O) hat die Genehmigung der örtlichen deutschen Behörden eingeholt, um weitreichende Änderungen an seiner Fabrik in der Nähe von Berlin vorzunehmen. Dies ist ein wichtiger nächster Schritt in seinem ehrgeizigen Plan, den Standort zur größten Autofabrik Europas auszubauen.

Einen Tag, nachdem Tesla mit einer Frage-und-Antwort-Runde über die Erweiterung versuchte, die Bedenken vor Ort auszuräumen, zeigten am Mittwoch vom örtlichen Umweltministerium und der Wasserbehörde veröffentlichte Antragsunterlagen die lange Liste der Änderungen, die Tesla an der Fabrik vornehmen will.

Letztlich will Tesla seine Kapazität auf 1 Million Autos pro Jahr und 100 Gigawattstunden Batterieproduktion in einem Werk verdoppeln, das noch mehr Autos produzieren würde als die, die Volkswagen (VOWG_p.DE) am Hauptsitz in Wolfsburg produziert.

Die im Antrag beschriebenen Modifikationen, die nur die erste von drei Änderungsstufen darstellen und den Bau eines Batteriezellen-Testlabors und die Erweiterung des Wasserrecyclings umfassen, sollen voraussichtlich im ersten Halbjahr 2024 in Betrieb gehen Unterlagen.

Die Änderungen umfassen auch Erweiterungen oder Änderungen bestehender Teile der Anlage wie der Presserei und der Lackiererei sowie den Bau neuer Elemente wie etwa eines Gerätelagers, heißt es in dem Dokument.

Tesla musste sich mit erheblichen Verzögerungen beim geplanten Fabrikeröffnungstermin konfrontiert sehen, da zahlreiche Bürger vor Ort Einwände erhoben hatten, vor allem aufgrund der Umweltauswirkungen und des Wasserverbrauchs.

Die Einheimischen haben bis Mitte September Zeit, Einwände gegen die neuesten Vorschläge einzureichen.

Siehe auch  Corona: RKI meldet Test-Probleme - Merkel will mit Ländern beraten

Für den Ausbau hat sich Tesla verpflichtet, keine zusätzlichen Wasserkapazitäten zu nutzen, sondern die 1,4 Millionen Kubikmeter Wasser, die es nutzen darf, zu recyceln.

Nach der Modernisierung würde das Werk mehr produzieren als Volkswagen in Wolfsburg, das mit einer Kapazität von 800.000 Fahrzeugen und einer Produktion von nur 400.000 im vergangenen Jahr zurückbleiben würde.

Tesla produziert derzeit in Grünheide rund 5.000 Autos pro Woche und nannte keinen Zeitplan für die Produktionssteigerung.

Berichterstattung von Victoria Waldersee, Redaktion von Friederike Heine und David Holmes

Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Automobilkorrespondent in Deutschland, der über den Übergang der Branche zu Elektrofahrzeugen berichtet. Zuvor wurde über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Einzelhandelssektor in Südasien, China und Europa sowie allgemeinere Nachrichten berichtet. Früher bei YouGov and Economy, einer Wohltätigkeitsorganisation, die sich für die Bereitstellung einer zugänglichen Wirtschaftsberichterstattung einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert