US-Wahl: Putin gratuliert Biden zu seinem Wahlsieg

US-Wahl: Putin gratuliert Biden zu seinem Wahlsieg

Nach der offiziellen Bestätigung von Bidens Sieg bei den amerikanischen Wahlen wünschte der russische Präsident Putin dem zukünftigen amerikanischen Präsidenten viel Erfolg. Eine Erklärung des Kremls besagte, Moskau sei “bereit zur Zusammenarbeit”.

Als eines der letzten Staatsoberhäupter gratulierte der russische Präsident Wladimir Putin dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden zu seinem Wahlsieg. Nur sechs Wochen nach der Wahl wünschte der Kremlführer Biden Erfolg in einem Glückwunschtelegramm. Bidens Sieg wurde am Montagabend von einer klaren Mehrheit der amerikanischen Wähler bestätigt.

“Ich für meinen Teil bin bereit, mit Ihnen zusammenzuarbeiten und Kontakt aufzunehmen”, schrieb Putin laut Kreml im Telegramm an Biden. Ungeachtet ihrer Unterschiede könnten Russland und die Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, um viele Probleme und Herausforderungen auf der ganzen Welt zu lösen, sagte Putin. Moskau und Washington haben eine besondere Verantwortung für Sicherheit und Stabilität in der Welt.

Die beiden größten Atommächte kämpfen derzeit darum, ihr jüngstes Atomabrüstungsabkommen “New Start”, das im Februar endet, zu verlängern. Die Beziehungen sind in vielen Bereichen angespannt. Biden hatte einen schwierigeren Weg angekündigt, mit Moskau umzugehen. Russland wird unter anderem vorgeworfen, sich in die US-Wahlen 2016 einzumischen, um Donald Trump zum Sieg zu verhelfen.

Putin wollte auf das offizielle Wahlergebnis warten

Putins Glückwünsche kamen kurz nachdem die Wahlbeamten Bidens Sieg über den amtierenden Präsidenten Donald Trump bestätigt hatten. Viele andere Staats- und Regierungschefs hatten bereits im November Kontakt mit dem gewählten Präsidenten aufgenommen.

Nach früheren Berichten aus dem Kreml wollte Putin auf das offizielle Wahlergebnis warten. Moskau hatte immer betont, dass Glückwünsche zum Wahlsieg nicht auf der Erklärung der Medien beruhen könnten, dass Biden der Gewinner sei.

READ  Verlassene Deutsche Schäferhunde gefunden, erfahrene Adoptiveltern versuchten zu helfen

Im sogenannten Wahlkollegium hat Biden nun 306 von insgesamt 538 Stimmen erhalten und damit weit mehr als das erforderliche Minimum von 270. Der frühere Amtsinhaber Trump, der immer noch keine Niederlage zugibt, erhielt nur 232 Stimme. Am 20. Januar werden Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris in Washington vereidigt.

Russland befürchtet neue Sanktionen unter Biden

In Russland bestand große Hoffnung, dass Trump wiedergewählt wird. Traditionell werden die Beziehungen zu republikanischen Präsidenten in den Vereinigten Staaten als besser angesehen als zu einem Demokraten. In Russland gibt es unter Biden Befürchtungen vor noch mehr Sanktionen und einer viel schärferen Kritik an Menschenrechtsverletzungen.

Die Beziehungen sind sehr angespannt, teilweise aufgrund mehrerer Sanktionen. Moskau will vor allem den vorgefertigten Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline in der Ostsee zwischen Russland und Deutschland gegen den Widerstand Washingtons vorantreiben. Das fast abgeschlossene Milliarden-Dollar-Projekt wurde vor einem Jahr aufgrund von US-Sanktionen eingestellt. In diesem Monat muss noch ein Abschnitt erstellt werden. Es drohen jedoch bereits neue US-Sanktionen.

Der Deutschlandfunk berichtete darüber in den Nachrichten vom 15. Dezember 2020 um 10:00 Uhr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.