Welt

US-Wahl – Republikaner McConell widerspricht Trump: “geordneter Übergang”

US-Wahl - Republikaner McConell widerspricht Trump: "geordneter Übergang"

US-Präsident Trump spricht über Wahlbetrug – und will nicht versprechen, eine mögliche Wahlniederlage hinzunehmen. Jetzt steht er vor dem Gegenwind seiner eigenen Partei. Und das FBI widerspricht dem auch.

Weniger als sechs Wochen vor den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November rühren die Amtsinhaber Donald Trump weitere Zweifel an ihrem möglichen Ergebnis – aber jetzt hat der Gegenwind ihrer eigenen Partei: der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnellversicherte, dass es zu einem geordneten Machtwechsel kommen wird, wenn die Demokraten gewinnen. “Der Preisträger am 3. November wird am 20. Januar eingeführt. Es wird einen geordneten Übergang geben, so wie es seit 1792 alle vier Jahre der Fall war”, schrieb McConnell auf Twitter.

“Wir müssen sicherstellen, dass die Wahlen fair sind. Aber ich weiß nicht, ob es möglich ist”, sagte Trump am Donnerstag in Vorbereitung auf den Versand der Stimmzettel. Trump behauptet seit Wochen, dass Wahlunterlagen, die millionenfach an amerikanische Bürger gesendet wurden, das Risiko von Wahlbetrug dramatisch erhöht haben. Experten und Wahlbeamte bestreiten dies.

Nach Angaben von FBICEO Christopher Wray zum Beispiel hat bisher keinen groß angelegten Wahlbetrug erlebt. “Wir haben in der Vergangenheit keinen koordinierten Versuch eines landesweiten Wahlbetrugs gesehen”, sagte Wray in einer Anhörung des US-Senats am Donnerstag, sei es per Post oder auf andere Weise. In keiner Weise sollten seine Aussagen so interpretiert werden, dass die Verantwortung des FBI für die Untersuchung solcher Vorfälle oder die möglichen Auswirkungen dieser Dinge vor Ort minimiert werden, sagte Wray. “Von Zeit zu Zeit haben wir Wahlbetrug auf lokaler Ebene gesehen.”

READ  Gelbe Westen in Frankreich: Was ist mit der Protestbewegung passiert?

Wray nannte es “eine große Herausforderung für einen Gegner”, Betrug in einem solchen Ausmaß zu begehen, dass er das Wahlergebnis beeinflussen würde. Wray sagte, das FBI sei immer noch wachsam in Bezug auf die Wahlen und verfolge die Situation genau. Das FBI gab am Donnerstag eine Erklärung ab, in der es vor Verbrechen im Zusammenhang mit Wahlen warnte, einschließlich Doppelstimmen.

Der Senat nimmt einen Beschluss an

Trump hatte seinen Anhängern wiederholt gesagt, er sei überzeugt, dass er die Stimme nur durch Wahlbetrug verlieren könne. Am Mittwoch weigerte er sich auf Ersuchen eines Journalisten, im Voraus eine friedliche Machtübertragung zu versprechen. “Wir müssen abwarten, was passiert”, sagte er stattdessen. Trump sagte auch voraus, dass die US-Wahlen vor dem Obersten Gerichtshof der USA enden könnten. Seine Äußerungen wurden von Demokraten und Republikanern kritisiert. Der Senat hat am Donnerstag eine Resolution mit dem Versprechen einer friedlichen Machtübertragung verabschiedet.

Wegen Korona-Pandemie Es wird erwartet, dass bei den bevorstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in den Vereinigten Staaten viele weitere Wähler per Brief abstimmen. In diesem Sinne warnt US-Präsident Donald Trump wiederholt vor Betrug, liefert jedoch keine soliden Beweise. US-Demokraten befürchten, dass Trumps Warnungen die Voraussetzungen dafür schaffen, das Ergebnis in Frage zu stellen, wenn sie besiegt werden.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment