Welt

Beteiligt an einem Dokumentarfilm über Charlie Hebdo: Zwei Journalisten bei einem Messerangriff in Paris verletzt

Beteiligt an einem Dokumentarfilm über Charlie Hebdo: Zwei Journalisten bei einem Messerangriff in Paris verletzt

In der Nähe der ehemaligen Redaktion der satirischen Zeitschrift “Charlie Hebdo” gibt es einen Messerangriff. Zwei Journalisten sind schwer verletzt. Sie haben an einem Dokumentarfilm über die Anschläge von 2015 teilgenommen. Der Hauptschuldige ist offenbar erst 18 Jahre alt.

Zwei Journalisten wurden bei einem Messerangriff im Zentrum von Paris verletzt. Ihr Leben ist nicht in Gefahr, sagte der französische Premierminister Jean Castex in der Nähe des Tatorts. Er gab keine weiteren Details an. Zuerst wurden vier verletzt. Die beiden mutmaßlichen Täter wurden festgenommen. Der Pariser Staatsanwalt für Terrorismusbekämpfung hat eine Untersuchung eingeleitet. Sie und die französische Regierung gehen von einem terroristischen Hintergrund aus.

Einer der Festgenommenen ist Berichten zufolge ein 18-jähriger, der kurz nach dem Verbrechen festgenommen wurde. Die Ermittler betrachten ihn als “Hauptschuldigen”. Sie beschuldigen ihn, die beiden Journalisten mit einem Hackmesser angegriffen zu haben.

Schwerbewaffnete Polizei …

(Foto: Bild Allianz / dpa)

Nach ersten Erkenntnissen wurde der 18-Jährige in Pakistan geboren. Laut Medien sollte er der Polizei bereits für andere Straftaten bekannt sein. Ein zweiter Mann in Haft ist laut Staatsanwaltschaft ein 33-jähriger Mann. Seine mögliche Beziehung zum Hauptschuldigen ist noch unklar.

Journalisten filmten Dokumentarfilme über die Angriffe

Der Angriff fand in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Redaktion der satirischen Zeitschrift “Charlie Hebdo” statt. Im Januar 2015 gehörten sie zu den Zielen einer Reihe mehrtägiger Angriffe, bei denen insgesamt 17 Menschen getötet wurden. Das Al-Qaida-Terrornetzwerk drohte kürzlich mit einem weiteren Angriff, nachdem die Zeitschrift die Mohammed-Cartoons erneut veröffentlicht hatte.

135879059.jpg

… den Bereich um den Tatort abgesperrt.

(Foto: Bild Allianz / dpa)

Die verletzten Journalisten sollen für die Produktionsfirma “First Lines” gearbeitet haben, die an einem Dokumentarfilm über die Angriffe auf “Charlie Hebdo” beteiligt war. “Drei Tage des Terrors: Die Angriffe von Charlie Hebdo” heißt der Dokumentarfilm, der für den amerikanischen Sender HBO, die britische BBC und den französischen Sender France 2 produziert wurde. Zeugen, Polizisten und Überlebende sprechen im Film der Terrorserie so wie er ist sagte auf der Website “First Lines”.

READ  Streit zwischen den "Querdenkern": "Ich kann es nicht mehr ertragen"

Das Büro der Produktionsfirma befindet sich in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Redaktion “Charlie Hebdo”, die nach dem Angriff an einen geheimen Ort umgezogen ist.

Die Redaktion arbeitet an einem geheimen Ort

135884585.jpg

Die Polizei bewacht einen der beiden Verdächtigen.

(Foto: Bild Allianz / dpa)

Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Opfer seien ein Mann und eine Frau. Sie seien “sehr schwer verletzt”, sagte er. Eine Frau fügte hinzu: “Beide rauchten eine Zigarette vor dem Gebäude. Dann hörte ich Schreie. Ich ging zum Fenster und sah einen meiner Kollegen voller Blut. Er wurde verfolgt. von einem Mann mit einem Hackmesser “, sagte die Frau. wollte anonym bleiben.

Während des Angriffs auf die satirische Zeitung im Januar 2015 ermordeten zwei Islamisten kaltblütig zwölf Menschen, darunter einige der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs. Die Klage gegen mögliche Spender ist derzeit in Paris im Gange. Aus diesem Anlass veröffentlichte die satirische Zeitung kürzlich die umstrittenen Muhammad-Cartoons erneut. Seit dem Anschlag arbeitet die Redaktion unter Polizeischutz an einem geheimen Ort.

Nach dem neuen Angriff nahm der französische Staatsanwalt für Terrorismusbekämpfung die Ermittlungen sofort wieder auf. Nach eigenen Angaben untersucht sie “versuchten Mord im Zusammenhang mit einem Terroranschlag” und “die Bildung einer kriminellen Terroristengruppe”.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment