Welt

Mehr als 16.000 Fälle an einem Tag: Frankreich meldet Rekord für Neuinfektionen

Mehr als 16.000 Fälle an einem Tag: Frankreich meldet Rekord für Neuinfektionen

Im benachbarten Frankreich sind seit Beginn der Pandemie mehr Koronatests positiv als je zuvor. In der Zwischenzeit werden umfangreiche Tests durchgeführt, es gibt jedoch auch Probleme. Unterdessen verursachen verschärfte Beschränkungen im Süden des Landes Probleme.

Einen Tag nach der weiteren Verschärfung der Koronamaßnahmen meldete Frankreich einen neuen Rekord für neue Infektionsfälle. Die Gesundheitsbehörde sagte, dass weitere 16.096 Personen innerhalb von 24 Stunden positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Dies sind erneut mehr als 3.000 Neuinfektionen als der bisherige Rekord vom Vortag. Die Zahl der Korona-Todesfälle stieg an einem Tag um 52.

Experten weisen jedoch darauf hin, dass die Anzahl der Infektionen zu Beginn der ersten Koronawelle im März und April aufgrund der geringen Testkapazität nur einen Bruchteil der tatsächlichen Infektionen ausmachte und daher nicht mit den Zahlen seitdem verglichen werden kann Einführung von groß angelegten Tests. In der Zwischenzeit werden jede Woche mehr als 1,2 Millionen Tests durchgeführt, wobei im Frühjahr praktisch keine Tests verfügbar sind.

Der Gesundheitsminister Olivier Véran gab jedoch Probleme mit der Testkapazität zu. Tatsächlich gibt es in einigen Städten Verzögerungen bei den Ergebnissen, sagte Véran gegenüber dem Senat. Der Stau bei der Auswertung der Tests ist jedoch “nicht verantwortlich für die neue Welle der Epidemie”. Frankreich ist mit rund 31.500 Korona-Todesfällen absolut eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa.

Verstärkte Maßnahmen erregen in Marseille Ärger

Die unkontrollierte Zunahme von Neuinfektionen löst bei der französischen Regierung Alarm aus. Am Mittwoch verschärfte sie die Maßnahmen, insbesondere in Großstädten. Unter anderem müssen alle Bars und Restaurants in der am stärksten betroffenen Stadt Marseille ab Samstag schließen, in Paris und anderen Städten müssen sie früher schließen. Außerdem waren Versammlungen von mehr als zehn Personen in Parks und auf Plätzen verboten.

READ  Coronavirus-Pandemie: weltweit mehr als eine Million Tote

Die verstärkten Maßnahmen stoßen in der südfranzösischen Hafenmetropole Marseille auf große Wut und großes Missverständnis. Bürgermeisterin Michèle Rubirola erklärte gegenüber dem Sender BFM TV, dass Restaurants und Bars dort vollständig schließen sollten, ohne Rücksprache entschieden worden sei. Das Rathaus forderte ein zehntägiges Moratorium. Wir müssen zuerst sehen, wie sich die Koronasituation in der Stadt entwickelt. Der Präsident der Region Provence-Alpes-Côte-d’Azur, Renaud Muselier, hat angekündigt, rechtliche Schritte gegen die Schließung der Restaurants einzuleiten. Zuvor kritisierte er diese Maßnahmen scharf und nannte sie “kollektive Bestrafung”. Sie sind unfair und unangemessen.

Gesundheitsminister Véran gab am Donnerstag bekannt, dass für Marseille und die Übersee-Region Guadeloupe “maximale Alarmbereitschaft” verhängt wurde. Neben der Schließung von Bars und Restaurants bedeutet dies auch, dass alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen geschlossen werden müssen, es sei denn, sie haben ein “strenges Hygieneprotokoll”. Theater und Kinos sind nicht betroffen.

Auch in Paris sind die Menschen mit den Entscheidungen des Gesundheitsministers unzufrieden. In der Hauptstadt gibt es jetzt eine “Alarmstufe”, die Bars müssen montags um 22 Uhr schließen. Bürgermeisterin Anne Hidalgo sagte, sie sei umgehend informiert worden und nicht einverstanden.

Castex fordert die “Verantwortung” der Franzosen

Nach massiver Kritik aus Marseille und Paris und Protesten der betroffenen Restauratoren forderte Premierminister Jean Castex die gemeinsame „Verantwortung“ der Franzosen. “Wir können nicht mit einer Epidemie spielen”, warnte Castex auf dem Kanal France 2. Auf jeden Fall wollte er nicht zu den strengen Ausstiegsbeschränkungen zurückkehren müssen, die bereits zwischen März und Mai galten.

Das Hauptziel der Politik seiner Regierung ist es, eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden, sagte Castex. In der Tat ist der Druck auf Intensivstationen aufgrund der seit Wochen zunehmenden Zahl von Koronainfektionen inzwischen so groß, dass die Pariser Krankenhäuser erneut Operationen absagen müssen, die nicht unbedingt erforderlich sind. Ab dem kommenden Wochenende werden zunächst 20% der geplanten Operationen verschoben, wie von der öffentlichen Krankenhausfirma Assistance publique-Hôpitaux de Paris angekündigt.

READ  Alaska: Brown Bear 747 gewinnt die Wahl zum "Fat Bear"

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment