UCS verabschiedet Resolution Calling, um CIT umzubenennen, Community antwortet

UCS verabschiedet Resolution Calling, um CIT umzubenennen, Community antwortet

Der Undergraduate Student Council hat nach seiner Hauptversammlung am 18. November beschlossen, das Thomas J. Watson Sr. Zentrum für Informationstechnologie umzubenennen.

Die Resolution, die mit 87,5 Prozent angenommen wurde, wurde an das Büro des Präsidenten und den Beratenden Ausschuss für die Verwaltung der Universitätsressourcen geschickt, ein spezielles Gremium, das dem Präsidenten Empfehlungen zu ethischen Investitionen und Ausgaben gibt. .

ACURM kann eine Empfehlung bezüglich des Beschlusses abgeben, aber die endgültige Entscheidung zur Umbenennung des CIT liegt beim Unternehmen. das höchste Leitungsgremium der Universität, laut UCS-Präsident Jason Carroll ’21.

Bedenken um Die Beziehungen von Watson Sr. zu Nazi-Deutschland löste die Resolution aus, die von Carroll gesponsert und von Deborah Meirowitz ’22 und der UCS-Vorsitzenden des Campus Life Zane Ruzicka ’23 mitgesponsert wurde.

Watson Sr. “hatte während seiner Amtszeit als Präsident von International Business Machines, einem Unternehmen, dessen deutsche Tochtergesellschaft Maschinen mietete,” eine tiefe Geschäftsbeziehung zu Nazi-Deutschland “, um den Holocaust und den Betrieb von Konzentrationslagern zu erleichtern ”, Nach dem Text der Entschließung.

Da die Resolution von Universitätsbeamten geprüft wird, planen UCS-Mitglieder “eine Strategie, um sicherzustellen, dass die Studenten informiert werden” und dass das Thema “die Aufmerksamkeit und Konversation erhält, die es verdient. Sagte Carroll.

“Ich hoffe, dass (die Entschließung) eine breitere Diskussion über Antisemitismus in der Brown-Community auslösen wird”, fügte Meirowitz hinzu. “Es gibt (viele) antisemitische Vorfälle auf dem College-Campus in diesem Land, von denen die Leute nichts wissen, und ich denke, es ist wirklich wichtig, dass wir dies als Ausgangspunkt verwenden.”

Die Bekämpfung des “Antisemitismus ist ein wesentlicher Bestandteil des Kampfes gegen die Vorherrschaft der Weißen in der Welt”, sagte sie.

Trotz der Veröffentlichung des Buches von 2001 IBM und der Holocaust und ein 2004 Herald Artikel In Bezug auf die Vergangenheit von Watson Sr. sagte Carroll: “Es schien bei Brown kein großes Gespräch über unsere Verbindung zu Watson (Sr.) zu geben.”

“Sobald die Schüler es herausfinden … werden sich Schüler mit vielen ethnischen, rassischen und religiösen Hintergründen wohl fühlen, wenn sie diese Einrichtung nutzen und diese Person ehren?” Fragte Carroll. “Der einzige Grund (die Schüler) sind jetzt ‘okay’, weil niemand davon weiß”, sagte er.

Obwohl sie mit der Resolution nicht vertraut waren, sprachen sich Informatikstudenten, die mit dem Herald sprachen, im Allgemeinen für eine Namensänderung aus.

“Wenn es Studenten gibt, denen es unangenehm ist, dass das CIT den Namen einer Person trägt, die mit Nazideutschland in Verbindung steht”, wäre die Umbenennung des Zentrums “eine willkommene Abwechslung”, sagte Rahul. Mani ’21, Vorsitzender der Studentengruppe der IT-Abteilung.

Floria Tsui ’23 sagte, sie unterstütze die Resolution. “Namen haben viel Macht”, sagte sie und fügte hinzu, dass die Schüler sich nicht immer fragen, woher dieser Name kommt, welche Mittel dahinter stehen und warum er immer noch besteht.

“Grundsätzlich ist es wahrscheinlich eine gute Sache”, sagte Nick Young 23. Obwohl er die Namensänderung unterstützte, stellte er fest, dass die meisten Studenten mit dem Namen nicht vertraut zu sein schienen. CITs Namensgebergeschichte und äußerte Zweifel an den erkennbaren Auswirkungen dieser Geschichte auf das Studentenleben.

Da das Gebäude in erster Linie als CIT bezeichnet wird, sagte Young, er fühle sich nicht mit dem vollständigen Namen des Zentrums verbunden.

Aber während einige gesagt haben, dass sie keine starke Verbindung zum aktuellen Namen haben, hat der Informatikprofessor Andy van Dam gezögert, was der Name ändern könnte. Als jemand, dessen Familie vom Holocaust betroffen ist, wäre es van Dam “persönlich nicht peinlich, eine Veränderung im Watson Sr. Center für Informationstechnologie zu sehen”, sagte er und bemerkte, dass er glaubte, dass Thomas J. Watson Jr. und der “Watson Clan” am CIT noch geehrt werden sollten.

“Angesichts der langen Geschichte der Beiträge von Watson und IBM zu Brown … wäre es meiner Meinung nach viel besser, den Namen (Watson) beizubehalten”, sagte van Dam und schlug vor, das CIT in Watson Center für umzubenennen Informationstechnologie statt insbesondere Watson Sr. zu ehren.

Die Resolution zielt nicht auf das Watson-Institut für internationale und öffentliche Angelegenheiten ab, das nach dem Sohn von Watson Sr., Thomas J. Watson Jr. ’37, benannt ist, der nicht an Nazideutschland beteiligt war.

Die Namen geben an, wer “als Unternehmen unserer Meinung nach die Ehre verdient”, sagte Meirowitz. “Wir sollten (Watson Sr.) nicht ehren, jemanden, der von den kritischen Aspekten der Organisation des Völkermords profitiert und geholfen hat”, fuhr sie fort. “Es repräsentiert einfach nicht unsere Werte als Studenten, Lehrkräfte und Mitarbeiter (Brown).”

“Es ist auch eine Frage, was wirklich einen größeren Einfluss auf diese Universität hat”, fügte Carroll hinzu. “Ist es Geld oder ist es Ethik?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.