Schwere Kämpfe im südlichen Gazastreifen – Info Marzahn Hellersdorf

Die USA haben Israel im Krieg mit Waffen unterstützt, so ein Bericht der US-Zeitung „Wall Street Journal“. Laut dem Bericht begann die Lieferung der Waffen kurz nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober und setzte sich in den letzten Tagen fort. Die USA haben Israel dabei etwa 100 Bunkerbrecher-Bomben und weitere Waffen zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden etwa 15.000 Bomben und 57.000 Artilleriegeschosse geliefert. Die genannten Informationen stammen von anonymen US-Beamten.

Die israelische Armee behauptet, dass die Angriffe auf Gebiete abzielen, in denen vermutet wird, dass sich Sprengstofffallen, Tunnelzugänge, Abschussrampen und Kommandozentralen der Hamas befinden. Es konnte jedoch nicht unabhängig überprüft werden, ob diese Behauptungen der Wahrheit entsprechen.

Die Angriffe fanden sowohl im Norden als auch in Rafah im Süden des Gazastreifens statt. Dabei wurden Ziele der Hamas angegriffen und zerstört. Die USA sehen die Unterstützung Israels als Teil ihrer Bemühungen, den Terrorismus zu bekämpfen.

Es gibt jedoch auch Kritik an dieser Waffenlieferung. Viele Menschen weltweit verurteilen den Krieg im Nahen Osten und fordern eine friedliche Lösung. Sie befürchten, dass der Konflikt weiter eskalieren und unschuldige Menschenleben kosten könnte.

Die Situation im Gazastreifen bleibt weiterhin angespannt. Es besteht die Hoffnung, dass eine friedliche Lösung gefunden werden kann, um weiteres Blutvergießen zu verhindern. Die internationale Gemeinschaft arbeitet daran, Vermittlungen zwischen Israel und der Hamas zu ermöglichen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Lage entwickeln wird.

Siehe auch  Chinas Xi lässt das Abendessen mit Putin und Verbündeten als Vorsichtsmaßnahme gegen die COVID-Quelle aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert