Scholz: Finnland und Schweden können auf deutsche Unterstützung zählen, wenn sie der NATO beitreten wollen |  Nachrichten |  DW

Scholz: Finnland und Schweden können auf deutsche Unterstützung zählen, wenn sie der NATO beitreten wollen | Nachrichten | DW

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Dienstag, Deutschland werde Finnland und Schweden unterstützen, wenn sie sich für einen Nato-Beitritt entscheiden.

„Wenn sich diese beiden Länder entscheiden, der NATO beizutreten, können sie auf unsere Unterstützung zählen“, sagte Scholz in einer Erklärung, nachdem er die schwedische und die finnische Führung zu einem zweitägigen Retreat in der Nähe von Berlin empfangen hatte.

Scholz sagte, niemand könne davon ausgehen, dass Russland andere Länder nicht angreifen würde.

Bei dem zweitägigen Treffen auf Schloss Meseberg sollte unter anderem über den Umgang mit Russlands Invasion in der Ukraine beraten werden.

Noch unentschlossen

Die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson und ihre finnische Amtskollegin Sanna Marin nahmen am Dienstagmorgen als Gäste an der ersten Sitzung des Treffens teil.

Beide Führer sagten, Russlands Angriff habe ihre Länder gezwungen, die NATO-Mitgliedschaft zu überdenken.

„Russlands Angriff auf die Ukraine hat unser Sicherheitsumfeld komplett verändert“, und es gebe „kein Zurück mehr“, sagte Marin.

„Wir müssen entscheiden, ob wir die NATO-Mitgliedschaft beantragen oder unseren bisherigen Weg fortsetzen sollen“, fügte sie hinzu. „Das ist die Diskussion, die wir derzeit in unserem nationalen Parlament führen.“

Andersson sagte, das schwedische Parlament führe eine Sicherheitsüberprüfung durch, die am 13.

„Die Analyse umfasst zukünftige internationale Verteidigungspartnerschaften für Schweden, einschließlich einer Diskussion über die NATO, und alle Optionen liegen auf dem Tisch“, sagte sie.

„Obwohl unsere jeweiligen Sicherheitsvorkehrungen natürlich auf nationaler Ebene getroffen werden, stimmen wir uns sehr eng mit Finnland ab“, fügte Andersson hinzu.

Bundeskanzler Scholz nannte die beiden Länder zu Beginn des Treffens „enge Partner und wichtige Mitglieder der Europäischen Union“.

Siehe auch  Markenvielfalt: Mit welchen Marken kaufen Sie ein Coca-Cola-Produkt unbemerkt? Botschaft

Er sagte, das Treffen werde die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands inmitten unzähliger Herausforderungen, einschließlich der russischen Invasion und des Klimawandels, in Absprache mit Wissenschaftlern und Ökonomen erörtern.

Andersson und Marin waren besondere Gäste bei der Kabinettssitzung

Warum wurden der schwedische und der finnische Ministerpräsident eingeladen?

Aufgrund ihrer Nähe zu Russland fühlen sich Schweden und Finnland vom Angriff Moskaus auf die Ukraine unmittelbar bedroht, da sie befürchten, dass sich die territorialen Ambitionen des Kreml auf das gesamte Baltikum erstrecken werden. Insbesondere Finnland teilt eine 1.300 Kilometer lange Grenze mit der Russischen Föderation und kämpfte im Zweiten Weltkrieg gegen die Sowjetunion, wobei es nach dem Konflikt Territorium verlor.

Ihre geografische Lage macht die beiden EU-Staaten zu wichtigen Akteuren im Ukraine-Konflikt.

Die Angst vor einer russischen Aggression hat in beiden Ländern zu erneuter Unterstützung für den Beitritt zur NATO geführt, der andere nordische Länder – Norwegen, Dänemark und Island – bereits als Mitglieder angehören. Deutschland ist auch Mitglied der NATO.

Die finnische Zeitung Iltalehti berichtete am Sonntag, dass Helsinki beschließen werde, am 12. Mai einen Antrag auf NATO-Mitgliedschaft zu stellen. Als Grundlage für seinen Bericht zitierte er finnische Regierungsquellen.

Wenn Finnland um einen Beitritt bittet, wird Schweden wahrscheinlich dasselbe tun, um nicht der einzige nordische Außenseiter zu sein. Umfragen haben gezeigt, dass eine Mehrheit der Schweden jetzt dafür ist, dem Bündnis beizutreten, in einer Welle der Unterstützung, die durch den russischen Angriff auf die Ukraine ausgelöst wurde.

Robert Habeck im Schloss Meseberg

Wirtschaftsminister Robert Habeck steht in seinem neuen Amt vor vielen Herausforderungen

Was soll das Treffen sonst noch besprechen?

Die Regierung sagte, das Treffen werde auch „das deutsche Wirtschaftsmodell angesichts der Herausforderungen der Weltwirtschaft“ diskutieren.

Siehe auch  Belgien, Österreich, Italien und die Niederlande stoppen Flüge nach Großbritannien wegen eines neuen Coronavirus-Stammes

Das Kabinett lud die besten Wirtschaftsexperten zu dem Treffen ein.

Die russische Invasion in der Ukraine hat die deutsche Wirtschaft vor eine Reihe von Herausforderungen gestellt, insbesondere im Hinblick auf billige russische Kraftstoffimporte, die seit langem der Motor des Wirtschaftswachstums sind.

Deutschland ist von der Ukraine und ihren Verbündeten unter Druck gesetzt worden, russische Energiequellen mit einem Embargo zu belegen. In einer großen Wende hat Berlin nun erklärt, es sei bereit, ein wahrscheinliches EU-Embargo oder Teilembargo gegen russische Öllieferungen zu unterstützen.

Nach dem Treffen am Mittwoch sollen Scholz, Habeck und Finanzminister Christian Lindner eine Pressekonferenz abhalten.

dp/msh (dpa, AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.