Welt

Paris: Messerangriff auf Journalisten in der Nähe des ehemaligen Büros von “Charlie Hebdo” – “Offensichtlich ein Akt des islamistischen Terrorismus”

Paris: Messerangriff auf Journalisten in der Nähe des ehemaligen Büros von "Charlie Hebdo" - "Offensichtlich ein Akt des islamistischen Terrorismus"

In der Nähe der ehemaligen Redaktion der satirischen Zeitschrift Charlie Hebdo wurde ein Messerangriff durchgeführt. Zwei Personen wurden verletzt.

  • Am Freitagnachmittag (25. September) wurde in Paris ein Messerangriff durchgeführt.
  • Die Handlung fand in der Nähe der ehemaligen Räumlichkeiten der satirischen Zeitschrift “Charlie Hebdo” statt. Im Januar 2015 gab es dort einen islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion
  • Der französische Innenminister Gérald Darmanin sprach von einem klaren islamistischen Terroakt.
  • Ein weiterer misstrauisch wurde seitdem von der Polizei festgenommen (Aktualisiert am 26. September, 9:38 Uhr).

Update 26. September um 9:38 Uhr: Nach dem Angriff vor dem ehemaligen Hauptquartier der satirischen Zeitung “Charlie Hebdo” in Paris ist eine andere Verdächtiger festgenommen Sommer. Es ist älter Mitbewohner des Hauptverdächtigen, Pakistaner von 18 Jahren, wie am Samstag die französische Justiz angekündigt. Ein Algerier, der ursprünglich in der Nähe des Tatorts festgenommen worden war, wurde in dieser Nacht freigelassen. So sind derzeit sieben Verdächtige in Gewahrsam.

Französisch Anti-Terror-Staatsanwalt bestimmt aufgrund Mordversuch in Bezug auf a Terroranschlag und Bilden eines Terroristische Organisation.

Paris: Innenminister beschreibt Messerangriff als “eindeutig islamistischen Terrorakt”

Update 25. September um 20.55 Uhr: Von Messerangriff über zwei Journalisten in der Nähe der alten Redaktion der satirischen Zeitung “Charlie Hebdo“Ist” eindeutig islamistisch TerroraktDer französische Innenminister Gerald Darmanin sagte gegenüber dem Fernsehsender France 2: Der 37-Jährige beschrieb den Angriff als “blutige Nachricht” Attacke auf unserem Land. “Es gibt noch keine weiteren Informationen über die Täter oder Opfer.

Paris: Zwei Verletzungen nach Messerangriff – Haupttäter wahrscheinlich erst 18

Update 25. September um 19:55 Uhr: Mit dem Hauptverdächtigen am Freitagmorgen zwei Journalisten mit einer Stichwaffe angeblich angegriffen, ist dies n-tv information über einen 18-jährigen wer Polizei sollte bereits für andere Straftaten bekannt sein. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Verdächtige in Pakistan geboren wurde.

READ  USA: Donald Trump erwartet Präsidentschaftswahlen vor dem Obersten Gerichtshof

Der 18-Jährige aus der Polizei wie Hauptschuldiger vermutet wurde kurz danach Attacke Verhaftet mit einem potenziellen 33-jährigen Komplizen. Die Polizei konnte am Freitagabend keine Erklärung zu einer möglichen Beziehung mit dem Hauptverdächtigen abgeben.

Paris: Opfer eines Messerangriffs in einem Dokumentarfilm über “Charlie Hebdo” c

Es wurde auch berichtet, dass die Verletzten Journalisten arbeitet für die Produktionsfirma “Premierères Lines”, die unter anderem auch Dokumentationen über Terroranschläge gegen die Redaktion von erstellt “Charlie Hebdo” produziert im Jahr 2015.

Paris: Messerangriff in der Nähe des ehemaligen Büros von “Charlie Hebdo” – zwei Autoren festgenommen

Ursprüngliche Nachricht vom 25. September:

Paris – BEIM Stechender Angriff in der Nähe des vorherigen Charlie Hebdo schreibt in Paris Mindestens zwei Personen wurden verletzt – sie werden behandelt, sind aber nicht mehr vom Tod bedroht. Die Nachrichtenagentur berichtet AFP. Zunächst wurden vier Verletzungen gemeldet. Anscheinend ein Mitarbeiter der Produktionsfirma First Lines unter anderem für die Station Frankreich 2 Arbeit, Opfer des Angriffs. Sie sagen, Sie haben gerade eine Pause vom Rauchen gemacht.

Französische Korrespondenten für den Nachrichtensender n-tv berichtete, dass der Angriff mit einem gewesen sein kann Metzgermesser begangen. In der Zwischenzeit ermittelt der Anti-Terror-Staatsanwalt. Von Frankreich Premierminister Jean Castex sagte, ein Notfalltreffen sei einberufen worden.

Zwei mutmaßliche Täter seien auf der Flucht, sagte sie Pariser Polizeipräfektur am Freitag zum ersten Mal veröffentlicht. Anscheinend konnte die Polizei mittags einen Verdächtigen festnehmen. Kurz darauf sprach die Präfektur von einem „isolierten Autor“. zweite Person im Bezirk der U-Bahnstation Richard-Lenoir in der Nähe des Tatorts
verhaftet, wie mehrere französische Medien am Freitag einstimmig berichteten.

READ  USA: Amy Coney Barrett weicht kritischen Fragen während der Nominierungsanhörung des Obersten Gerichtshofs aus

Messerangriff in Paris in der Nähe der ehemaligen Büros von Charlie Hebdo – war es ein Angriff?

Die Polizei bat die Leute, den Bereich um den Verdächtigen zu räumen Tatort im 11. Arrondissement zu vermeiden, wie die Zeitung Die Welt online gemeldet. EIN Spezialeinheit war mobilisiert worden. Mehrere nahe gelegene Schulen wurden vorsorglich geschlossen. Tausende Schüler in drei Bezirken im Zentrum von Paris dürfen ihre Schule derzeit nicht verlassen, sagte Bezirksbürgermeister Ariel Weil gegenüber der Nachrichtenagentur AFP

Berichten zufolge ereignete sich das Verbrechen in der Nähe eines Ortes, an dem die Opfer des Angriffs auf Mitarbeiter von Charlie Hebdo vor fünf Jahren erinnert werden. Castex sprach von einem “symbolischen Ort”. Es ist noch nicht bekannt, ob dies ein weiterer Terrorakt ist. Es gibt auch eine in der Nähe des Gebäudes “Verdächtiges Paket” entdeckt, kündigte die Präfektur. Die Behörden wissen das zu schätzen Terroristische Bedrohung im Land weiterhin sehr hoch sein.

Bei einem Angriff auf die Redaktion der satirischen Zeitung im Januar 2015 wurden zwölf Menschen getötet; Seit September findet ein Prozess gegen die mutmaßlichen Kollaborateure der islamistischen Angreifer statt.

Charlie Hebdo: Der Terrorprozess ist im Gange – Al-Qaida drohte mit einem Angriff, nachdem ein weiterer Cartoon nachgedruckt wurde

Der Prozess des Terrorismus im Zusammenhang mit dem blutigen Angriff von Islamisten auf “Charlie Hebdo” findet seit Anfang des Monats in Paris statt. Zu Beginn des Prozesses hatte das satirische Tagebuch wieder Mohammed Karikaturen gedruckt, was es zum Ziel von machte Islamisten werden. Dann drohte er Al-Qaida-Terrornetzwerk mit einer ein weiterer Halt. Außerdem musste der Personaldirektor der satirischen Zeitung nach Erhalt von Morddrohungen von der Polizei in Sicherheit gebracht werden.

READ  EU-Gipfel: Länder einigen sich auf Sanktionen gegen Belarus

14 Personen werden in Rechnung gestellt. In der mehrtägigen Serie von Angriffen gab es insgesamt 17 Menschen getötet ist gewesen. Die Angriffe betrafen nicht nur die Redaktion von “Charlie Hebdo”, sondern auch einen koscheren Supermarkt in Paris. Die drei Täter wurden von Sicherheitskräften erschossen. Sie können mehr über den Hintergrund des satirischen Magazins lesen in diesem Text Merkur.de* (AFP / fn / dpa) *Merkur.de ist Teil des digitalen Netzwerks Ippen.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment