NATO und Russland können „erhebliche Differenzen“ über die Ukraine nicht beilegen, können aber die Gespräche fortsetzen

NATO und Russland können „erhebliche Differenzen“ über die Ukraine nicht beilegen, können aber die Gespräche fortsetzen

Der zweite von drei diplomatische Verpflichtungen Prognose dieser Woche zwischen den Westmächten und Russland brachte am Mittwoch keine nennenswerten Durchbrüche, schien aber Zeit für die stets vorsichtigen NATO-Verbündeten von a . zu gewinnen Russische Militärinvasion in der Ukraine.

Nach einer vierstündigen Sitzung des NATO-Russland-Rats am Mittwoch in Brüssel sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die Gespräche zwischen den 30 NATO-Mitgliedern und Moskau seien „nicht einfach“ gewesen und die Gefahr eines bewaffneten Konflikts in Europa bleibe „real“.

“Wir hatten einen sehr ernsthaften und direkten Austausch über die Lage in und um die Ukraine und die Auswirkungen auf die europäische Sicherheit. In diesen Fragen gibt es erhebliche Differenzen zwischen den NATO-Verbündeten und Russland”, sagte Stoltenberg.

“Unsere Differenzen werden nicht leicht zu lösen sein, aber es ist ein positives Zeichen, dass alle NATO-Verbündeten und Russland an einem Tisch sitzen und sich für wesentliche Fragen einsetzen”, sagte er.

Stoltenberg und die stellvertretende Außenministerin Wendy Sherman, die die US-Delegation zu den Gesprächen führte und auf einer separaten Pressekonferenz sprachen, sagten, die NATO-Verbündeten hätten eine Reihe von Bereichen vorgeschlagen, in denen der Dialog mit Russland fortgesetzt werden könnte, insbesondere zur Erhöhung der Transparenz des Militärs Übungen, Reduzierung von Weltraum- und Cyberbedrohungen sowie Bekämpfung von Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung.

NATO-Russland-Rat
Ein Überblick über den NATO-Russland-Rat im Hauptquartier des Bündnisses in Brüssel am 12. Januar 2022.

NATO / POOL / Anadolu Agency über Getty Images


Die russische Delegation sagte, sie sei “nicht bereit”, künftige Gespräche aufzunehmen, sagte Stoltenberg, signalisierte jedoch eine “allgemeine Bereitschaft”, das diplomatische Engagement fortzusetzen.

Die zentrale Sackgasse – die Frage des NATO-Beitritts der Ukraine – wurde nicht gelöst. Stoltenberg hat wiederholt erklärt, dass es keinen Kompromiss beim “Kernprinzip” der NATO geben werde, dass jede Nation ihren eigenen Weg wählen kann.

wiederholte Sherman, wie nach der Sitzung am Montag bilaterale Gespräche in Genf, dass weder die Vereinigten Staaten noch die NATO-Verbündeten zustimmen würden, dass das Bündnis nicht auf die Ukraine oder ein anderes Land, das seine Mitgliedschaftskriterien erfüllt, ausgedehnt werden könnte.

“Wir haben den Russen im Grunde gesagt, einige der Dinge, die Sie auf den Tisch legen, fangen für uns nicht an”, sagte sie.

Es gebe auch keine Anzeichen dafür, dass Russland seine Truppen entlang der ukrainischen Grenze abziehen werde, sagte Sherman.

„Es gab keine Verpflichtung zur Deeskalation“, sagte sie. “Es gab auch keine Aussage, dass es keine geben würde.”


US-russische Gespräche beginnen langsam

10:37

Russland begann im Herbst mit der Aufstellung von Zehntausenden Soldaten an seiner Grenze zur Ukraine und forderte im vergangenen Monat eine Reihe von Forderungen, darunter eine Garantie der Westmächte, dass die Ukraine niemals der ‘NATO’ beitreten darf. Die Russen haben das Bündnis als „Instrument der Konfrontation“ bezeichnet.

Die Vereinigten Staaten und die NATO wiesen diese und andere Forderungen des Kremls wochenlang zurück und zeigten sich offen für ein Engagement in anderen Sicherheitsfragen, einschließlich der Rüstungskontrolle.

“Es gibt eine Menge Arbeit, wir haben Orte, an denen wir die gegenseitige Sicherheit verbessern können. Es gibt Orte, an denen wir das nicht können. Aber es gibt Fortschritte, die gemacht werden können”, sagte Sherman.

„Wir alle, einschließlich Russland, müssen zu unseren Regierungen zurückkehren, um über die nächsten Schritte zu entscheiden“, fügte sie hinzu.

Stoltenberg von der NATO sagte am Mittwoch auch, dass das Bündnis vorgeschlagen habe, sowohl das NATO-Büro in Moskau als auch Russlands Mission bei der NATO ohne Vorbedingungen wieder zu eröffnen, die beide Feste im Oktober nach einem Streit über das, was die NATO als “nicht deklarierte russische Geheimdienstoffiziere” bezeichnete.

“Wir glauben an den Dialog. Und wir glauben, dass diese Büros, diese diplomatischen Mitarbeiter, sie Teil der Infrastruktur sind, die wir für einen sinnvollen Dialog brauchen”, sagte Stoltenberg.

Die dritte und letzte diplomatische Sitzung dieser Woche findet am Donnerstag in Wien statt, wo eine Gruppe von 57 Ländern einschließlich der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) – darunter die Vereinigten Staaten, Russland und die Ukraine – zu einer Vielzahl von Gespräche.

Siehe auch  Belgien ruft Botschafter in Südkorea zurück, nachdem seine Frau beim Schlagen einer Verkäuferin erwischt wurde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.