Neue und disruptive Technologien und Entscheidungen über Kernwaffen: Risiken, Herausforderungen und Eindämmungsstrategien

Neue und disruptive Technologien und Entscheidungen über Kernwaffen: Risiken, Herausforderungen und Eindämmungsstrategien

Heute 7. Dezembere 2021, markiert die 80e Jahrestag der Angriffe auf den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor, Hawaii im Jahr 1941. Dieser Angriff veränderte den Lauf der Weltgeschichte und prägte und prognostizierte militärische Innovationen danach. Achtzig Jahre nach dem Angriff des „blauen Blitzes“ befinden wir uns an einem Abgrund, an dem Neue und aufstrebende Technologien (EDTs) einzeln und in Kombination Frieden und Sicherheit auf ganz andere Weise als in der Vergangenheit zu destabilisieren drohen. Diese TOWs stellen ein Paradigma neuer Herausforderungen dar und bieten gleichzeitig Möglichkeiten zur Konfliktminderung.

Wir befinden uns an einem Abgrund, an dem neue und aufkommende Technologien (EDTs) einzeln und in Kombination den Frieden und die Sicherheit ganz anders als in der Vergangenheit zu destabilisieren drohen.

Im Kampf gegen die Entwicklung von EDTs und deren Bedeutung für Nuklearwaffen veranstalteten das ELN und seine Projektpartner – die Oracle-Partnerschaft, BASIC und die Heinrich-Böll-Stiftung – im September 2021 einen vom Ministerium finanzierten Workshop der Heinrich-Böll-Stiftung. Der Workshop brachte eine Gruppe aufstrebender Experten zusammen, um über die sich verändernde Landschaft der Nuklearpolitik nachzudenken und die Risiken, Herausforderungen und Eindämmungsstrategien für die Entscheidungsfindung im Bereich Nuklearwaffen im Kontext der technologischen Komplexität zu bewerten.

Da die Sicherheitsrisiken von Nuklearwaffen eskalieren, erwägen die Nuklearpolitiker von morgen ernsthaft Bemühungen zur Konfliktminderung und Risikominderung.

Dieser Bericht, Neue und disruptive Technologien und Entscheidungen über Kernwaffen: Risiken, Herausforderungen und Eindämmungsstrategien, kommt aus diesem Workshop und untersucht die Risiken und Herausforderungen, die TOWs für die Entscheidungsfindung im Bereich Nuklearwaffen darstellen, und reflektiert über Eindämmungsstrategien. Es zeigt, dass angesichts der Zunahme der Sicherheitsrisiken von Nuklearwaffen die nuklearen Entscheidungsträger von morgen ernsthaft über Bemühungen zur Konfliktverringerung und Risikominderung nachdenken. Diese neue Generation von Experten setzt sich dafür ein, dass Regierungen Ausstiegsstrategien entwickeln, offene Kommunikationswege pflegen, Fachkräfte mit unterschiedlichem Hintergrund ausbilden und Brücken zwischen Entscheidungsträgern und Technologen bauen.

Siehe auch  Woche in den Spielen: Monster Hunter Stories 2
Risiken und Herausforderungen
  • Nichtlineare Eskalationen
  • Neue und disruptive Technologien (EDT) könnten die 3Cs (Fähigkeiten, Kommunikation, Glaubwürdigkeit) der nuklearen Abschreckung beeinträchtigen und die konventionelle Abschreckung in Frage stellen
  • Vorzeitiger Einsatz von Technologien und Einsatz von Technologien in vorzeitigen Umgebungen.
  • Der Einfluss von Vorurteilen und Kultur
  • Mangelndes Bewusstsein dafür, in oder außerhalb der Schleife zu sein
  • Vertrauen Sie dem Rat
  • Umgang mit Risiken
  • Nationale Kommunikation, öffentlicher Druck und Zuschauerkosten
  • Glaubwürdigkeit der Informationen
  • Die Herausforderung der Attribution
  • Ein akuter Mangel an Verständnis oder Wissen über die Fähigkeiten der TOWs und der Entscheidungsprozesse der Gegner
  • Berechnungsfehler, versehentliche Eskalationen und unbeabsichtigte Folgen
Mitigationsstrategien
  • Das Thema besser verstehen
  • Klären Sie die Absicht
  • Halten Sie die Kommunikationswege offen und verfügen Sie über Ausgangsrampen, um Fehlinformationen und Missverständnisse zu korrigieren
  • Voreingenommenheit reduzieren
  • Gehen Sie nicht davon aus, dass jeder das Risiko reduzieren möchte
  • Bilden Sie einen vielfältigen Kader von nuklearen Entscheidungsträgern, Fachleuten in der Mitte der Karriere und den Führungskräften von morgen aus
  • Ermutigen Sie den Privatsektor, die Auswirkungen ihrer Innovationen auf die Sicherheit zu verstehen.
  • Community-Integration
  • Nutzen Sie vorhandene Strukturen, um Strategien zur Risikominderung zu entwickeln

Lesen Sie hier den Bericht.

Die oben geäußerten Meinungen geben die Meinungen der Autoren wieder und spiegeln nicht unbedingt die Position des European Leadership Network oder eines seiner Mitglieder wider. Ziel des ELN ist es, Debatten anzuregen, die dazu beitragen, die Fähigkeit Europas zu entwickeln, die dringenden Herausforderungen unserer Zeit in der Außen-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik zu meistern.

Bild: Giphy, Matthew Butler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.