Pläne für Großbritanniens zweite Recyclinganlage für Kunststoff-zu-Wasserstoff vorgestellt

Pläne für Großbritanniens zweite Recyclinganlage für Kunststoff-zu-Wasserstoff vorgestellt

Nachdem im vergangenen Jahr Pläne zum Bau einer Wasserstoff-Kunststoff-Recyclinganlage in der Nähe des Hafens von Ellesmere in Cheshire genehmigt wurden, stellten die Entwickler Pläne für einen zweiten britischen Standort in Schottland vor.

Auf dem Foto: Künstlerische Darstellung der geplanten Fabrik. Bild: Peel NRE

Die Pläne für die erste Anlage wurden im vergangenen März vom Cheshire West & Chester Council zur Baugenehmigung genehmigt und im August wurde eine technische Planungsphase abgeschlossen. Die Entwickler von Peel NRE gehen davon aus, dass diese Site bis Ende 2022 einsatzbereit sein könnte.

Nun hat das Unternehmen Pläne zum Bau einer ähnlichen Anlage wie Rothesay Sock am Nordufer des Flusses Clyde in West Dunbartonshire angekündigt.

Die Entwicklung der Anlage wird 20 Millionen Pfund kosten und nach Fertigstellung bis zu 13.500 Tonnen Kunststoff verarbeiten. Laut Peel NRE kann die im Zentrum verwendete Technologie, die von Powerhouse Energy entwickelt wurde, alle Arten von Kunststoffen verarbeiten, einschließlich solcher, die nicht in herkömmlicher mechanischer Infrastruktur recycelt werden können. Dazu gehören schwarze Kunststoffe und weiche Kunststoffe.

Beim Recyclingprozess wird der Kunststoff in kleine Stücke zerkleinert und dann erhitzt, um die Materialien zu verdampfen. Dieser Dampf kann dann zur Herstellung von Synthesegas verwendet werden, das in Wasserstoff umgewandelt werden kann.

Peel NRE sagte, dass die neue Anlage zusammen mit einer Tankstelle untergebracht werden wird. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Bloomberg Intelligence besagt, dass Wasserstoff bis 2050 voraussichtlich 50 % des weltweiten Endenergieverbrauchs im Schifffahrtssektor ausmachen wird. Für den Straßenverkehr und die Luftfahrt könnte dieser Anteil 25 % erreichen.

Das Unternehmen wird voraussichtlich noch in diesem Jahr nach Rücksprache mit lokalen Interessengruppen einen Entwicklungsantrag beim West Dunbartonshire Council einreichen. Es plant, in diesem Jahrzehnt zusammen mit Powerhouse Energy 11 Wasserstoff-Kunststoff-Recyclinganlagen zu entwickeln und arbeitet auch an Standorten in Ungarn und Griechenland.

READ  Der Deal zwischen Nokia und Daimler lässt Fragen zur Lizenzierung von Technologiepatenten offen

„Diese neue Anlage wird eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Ziels von Holyrood und Westminster spielen, Wasserstoff zu einem wichtigen Bestandteil der Dekarbonisierungsstrategie Schottlands zu machen“, sagte Tim Yeo, Executive Chairman von Powerhouse Energy.

„Wir begrüßen Pläne, eine Tankstelle vor Ort an einem Ort zu platzieren, was dazu beitragen wird, die Nutzung von Wasserstoffkraftstoff in der Region zu erhöhen und zur wachsenden Wasserstoffwirtschaft in Schottland beizutragen. . Alle Augen sind vor dem wichtigen COP26-Treffen in Glasgow im Laufe dieses Jahres auf Schottland gerichtet, daher freuen wir uns, dass unsere bahnbrechende Technologie für saubere Energie dazu beitragen wird, Schottland auf den Weg zum Netto-Null zu bringen.

Die Entwickler behaupten, dass die Anlage neben der Verbreitung nachhaltigerer Alternativen zur Herstellung von Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen der britischen Regierung helfen könnte, ihre Zusage einzuhalten, den Export von Plastikmüll in Nicht-OECD-Länder einzustellen.

Eine aktuelle Studie von Greenpeace behauptet dass mehr als die Hälfte des britischen Plastikmülls nach Malaysia und in die Türkei exportiert wird. Da die Türkei nun ihre Grenzen für bestimmte Arten von Kunststoffexporten geschlossen hat, besteht Druck auf Länder, darunter das Vereinigte Königreich, nach Alternativen zu suchen.

Deutschland baut seine Wasserstoffpipeline aus

Während wir hier in Großbritannien auf die Veröffentlichung der Wasserstoffstrategie der Regierung warten, hat die Bundesregierung geplant, 8 Milliarden Euro in 62 Wasserstoff-Großprojekte zu investieren. Diese Finanzierung wird durch 33 Milliarden Euro aus der Privatwirtschaft ergänzt.

Zu den ausgewählten Projekten, die möglicherweise einen Teil der Finanzierung erhalten, die von der EU im Rahmen des Programms „Wichtige Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse“ (IPCEI) bereitgestellt werden, gehören Elektrolyseure für die Produktion von grünem Wasserstoff und die Wasserstoffverteilungsinfrastruktur, einschließlich 1.700 km neuer Pipelines.

READ  Hue, Netatmo, Bosch Smart Home & Co mit Rabatten von bis zu 65%

Gefördert werden auch Projekte zur Unterstützung von Stahlwerken bei der Umstellung von Kohle auf Wasserstoff zum Heizen. WV Stahl sagt, dass eine Tonne CO2-neutralen Wasserstoff 26 Tonnen CO2-Emissionen bei der Stahlerzeugung verhindern könnte.

Die Bundesregierung muss nun der EU-Kommission die Vorschläge zur Einziehung staatlicher Beihilfen vorlegen.

Die EU präsentierte erstmals ihre Wasserstoffstrategie letzten Sommer. Zu den wichtigsten Zusagen gehört die Produktion von bis zu 10 Millionen Tonnen erneuerbarem Wasserstoff in der EU bis 2030 auf Basis von 40 Gigawatt Elektrolyseuren. Seitdem hat die Privatwirtschaft Kooperationspläne definiert, um die Infrastruktur des Gasnetzes zu verbessern und die Kosten für die Produktion von grünem Wasserstoff zu senken.

Sarah George

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.