Nach 49 Jahren werden israelische Opfer des olympischen Massakers von 1972 bei Eröffnung in Tokio geehrt

Nach 49 Jahren werden israelische Opfer des olympischen Massakers von 1972 bei Eröffnung in Tokio geehrt

Neunundvierzig Jahre nach dem Massaker an israelischen Athleten 1972 bei den Olympischen Spielen in München wurde bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2020 in Tokio erstmals ein offizielles Gedenken an die Opfer des Terroranschlags gefeiert.

Denjenigen, die während der Pandemie und in der olympischen Geschichte verloren gegangen waren, wurde Tribut gezollt. Die bei den Münchner Spielen getötete israelische Delegation wurde ausdrücklich erwähnt. Im Stadion wurde eine Schweigeminute angeboten, begleitet von einer Tanzaufführung zu Ehren der Toten.

“Besonders gedenken wir derjenigen, die bei den Olympischen Spielen ihr Leben verloren haben”, sagte der Sprecher. “Eine Gruppe hat immer noch einen starken Platz in all unseren Erinnerungen und steht für all diejenigen, die wir bei den Spielen verloren haben: die Mitglieder der israelischen Delegation bei den Olympischen Spielen 1972 in München.”

Bei dem Anschlag auf die Olympischen Spiele 1972 in München wurden elf israelische Sportler von der palästinensischen Terrorgruppe Schwarzer September ermordet. Zwei der Israelis wurden im Olympischen Dorf ermordet. Palästinensische Terroristen entführten neun weitere und forderten die Freilassung Hunderter palästinensischer Gefangener sowie zweier führender westdeutscher linker Aktivisten.

Nach einem erfolglosen Versuch deutscher Sicherheitskräfte, die Geiseln zurückzunehmen, richteten die Palästinenser ihre Waffen auf die Israelis und töteten sie alle.

Die elf Opfer waren David Berger, Ze’ev Friedman, Yoseff Gutfreund, Moshe Weinberg, Yoseff Romano, Mark Slavin, Eliezer Halfin, Yakov Springer, Andre Spitzer, Amitzur Shapira und Kehat Shorr. Ihre individuellen Geschichten ist in diesem Blogbeitrag von 2014 zu lesen.

READ  Palästinensische Autonomiebehörde: Dies ist keine Regierung des Wandels

Sie sollten an Veranstaltungen wie Ringen, Fechten, Gewichtheben und Leichtathletik teilnehmen.

Die Familien der Münchner Opfer setzen sich seit Jahren für eine stärkere öffentliche Anerkennung der Toten durch das Internationale Olympische Komitee ein. Das IOC steht in der Kritik für die Weigerung, bei der Eröffnung der Spiele 2012 in London, 40 Jahre nach dem Anschlag, eine Schweigeminute für israelische Opfer einzuhalten.

Die Witwen Ankie Spitzer und Ilana Romano waren am Freitag bei der Zeremonie dabei.

“Endlich gibt es Gerechtigkeit für die in München ermordeten Ehemänner, Söhne und Väter”, sagten die beiden Männer in einer gemeinsamen Erklärung. „Wir haben 49 Jahre des Kampfes durchgemacht und nie aufgegeben. [We] können unsere Tränen nicht zurückhalten. Dies ist der Moment, auf den wir gewartet haben.

Ankie Spitzer und Ilana Romano, Witwen von Andre Spitzer und Yoseff Romano, die 1972 beim Massaker von München ermordet wurden, nehmen an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2020 in Tokio am 23. Juli 2021 teil (Mit freundlicher Genehmigung)

2016 fand erstmals eine Gedenkfeier bei den Rio Games (aber nicht bei der Eröffnungsfeier) ebenfalls unter der Leitung von Bach statt. Unter den Augen zweier Witwen der Opfer und mehrerer Mitglieder des israelischen Teams erklärte Bach dann, das Münchner Massaker sei “ein Angriff nicht nur auf unsere Mitolympiaden, sondern auch ein Angriff auf die Werte, für die das Olympische Dorf steht”. . “.

Ilana Romano, Mitte, und Ankie Spitzer, rechts, Witwen israelischer Olympioniken, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München von palästinensischen Schützen getötet wurden, besuchen ein Denkmal für ihre Ehemänner vor den Olympischen Spielen im Sommer in Rio de Janeiro, Brasilien, Mittwoch, 8. August 2016 (AP-Foto / Edgard Garrido, Pool)

Igal Carmi, Präsident des israelischen Olympischen Komitees, sagte, Israel sei „dankbar“ für den Tribut, der 2021 gezahlt wurde.

„Das Internationale Olympische Komitee hat die Erwartungen der Familien der elf israelischen Opfer in München erfüllt und mutig gedacht“ [them] bei der Eröffnungszeremonie heute Abend “, sagte er in einer Erklärung.

Der deutsche IOC-Präsident Thomas Bach habe den Angehörigen der Toten versprochen, “dass die Olympische Bewegung zum ersten Mal nach 49 Jahren in der Geschichte der elf Opfer in München gedenken wird”. Er hat es versprochen und er hat sein Wort gehalten.

Sind Sie im Ernst. Wir wissen dies zu schätzen!

Deshalb kommen wir jeden Tag zur Arbeit – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Jetzt haben wir also eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch teuer ist, laden wir Leser ein, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie sich anschließen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig von The Times of Israel profitieren OHNE WERBUNG, sowie Zugang zu exklusiven Inhalten, die Mitgliedern der Times of Israel-Community vorbehalten sind.

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.