article thumbnail

Laut Bericht entscheiden sich nur 4% der iOS-Nutzer in den USA für die Anzeigenverfolgung

Eine fortlaufende Analyse des Application Tracking Transparency Tool von Apple zeigt, dass 96% der Nutzer in den USA die im April gestartete Funktion zur Anzeigenverfolgung deaktivieren.

Laut Flurry Analytics, das die täglichen Akzeptanz- und Abbestellungsraten nach dem Start von nachverfolgte iOS 14.5 spät Letzten MonatEtwa 4% der täglichen Nutzer in den USA erlauben Apps den Zugriff auf ihr IDFA-Tag (Identifier for Advertisers). Die Zahl basiert auf einer Stichprobe von 2,5 Millionen aktiven mobilen Nutzern pro Tag.

Unter Berücksichtigung anderer Länder steigen die Preise. Rund 11% der täglich 5,3 Millionen Nutzer entscheiden sich weltweit für die Anzeigenverfolgung.

Die Tagessätze werden berechnet, indem die Anzahl der Geräte, die sich angemeldet haben, durch die Gesamtzahl der Geräte dividiert wird, die sich für ATT entschieden haben und ATT verwenden.

Interessanterweise deuten die Daten von Flurry darauf hin, dass sich Menschen aktiv weigern, Anfragen zu folgen. Das Unternehmen stellte fest, dass nur 4% der iOS 14.5-Benutzer die Option “Apps erlauben, Nachverfolgung anzufordern” in den Einstellungen deaktiviert haben. In den USA sinkt diese Zahl auf 2%. Durch Deaktivieren der Auswahl “Zulassen, dass Anwendungen die Nachverfolgung anfordern” wird der Zugriff auf IDFA-Daten automatisch eingeschränkt und verhindert, dass Anwendungen Nachverfolgungsberechtigungen anfordern.

ATT wurde in die neuesten Versionen von iOS, iPadOS und tvOS integriert und ist eine neue Funktion, bei der Entwickler Benutzer fragen müssen, bevor sie ihre Bewegungen in anderen Apps und im Internet verfolgen können. Kritiker sagen, dass die Anforderung, Berechtigungen zur Anzeigenverfolgung zu erhalten, die Nutzer von der Teilnahme abhält und damit Unternehmen schadet, die von Werbeeinnahmen abhängig sind.

READ  Der Deal zwischen Nokia und Daimler lässt Fragen zur Lizenzierung von Technologiepatenten offen

Apple bietet eine Reihe sicherer Tools zur Anzeigenzuweisung an, die branchenübliche, auf den Datenschutz ausgerichtete Tracking-Methoden ersetzen. Die Systeme, einschließlich SKAdNetwork und Privacy Click Measurement, identifizieren Benutzer nicht direkt und können daher ohne die ausdrückliche Genehmigung des Benutzers integriert werden.

Entwickler passen sich ständig den neuen Richtlinien an, und ein Bericht, der kurz nach dem Start von iOS 14.5 veröffentlicht wurde, enthüllte rund 10.000 Apps. das Notwendige geschaffen Eingabeaufforderungen der Benutzer. Nach einigen Schätzungen ist die Appstore hat ungefähr zwei Millionen Titel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.