Iran "vertuscht illegale Aktivitäten" für WMD-Technologie

Iran “vertuscht illegale Aktivitäten” für WMD-Technologie

Ein neuer Geheimdienstbericht aus dem nördlichsten Bundesland Deutschlands, Schleswig-Holstein, enthüllte am Dienstag detaillierte Informationen über verdeckte Methoden, mit denen die Islamische Republik Iran ihre Versuche vertuscht, illegale Technologie für die tödlichsten Waffen der Welt zu beschaffen.

„Von der Verbreitung betroffene Länder wie der Iran, Nordkorea und Syrien, aber auch Pakistan, versuchen, Sicherheitsvorkehrungen und gesetzliche Exportbestimmungen zu umgehen und illegale Kaufaktivitäten zu vertuschen. Dazu wenden sie sich hauptsächlich verschwörerischen Mitteln und Methoden zu “, schrieb der Geheimdienst.

In dem Geheimdienstdokument heißt es: “Die Verbreitung ist nach wie vor eine der zentralen Aufgaben der Spionageabwehr in Schleswig-Holstein.” Der Bericht definiert Proliferation als „Verbreitung von Massenvernichtungswaffen (ABC-Waffen) und des erforderlichen Know-hows sowie der bei ihrer Herstellung verwendeten Produkte und der damit verbundenen Transporttechnologien“. “ABC” ist eine häufig verwendete Abkürzung für atomare, biologische und chemische Waffen

Zu den Methoden des iranischen Regimes zur Beschaffung illegaler Massenvernichtungstechnologien gehören laut Geheimdienstbericht: “Gründung eines neutralen Unternehmens, um den Käufer über die wahre Natur des Verkaufs durch ein staatlich kontrolliertes Unternehmen zu täuschen; die Einrichtung illegaler Einkaufsnetzwerke von Frontunternehmen und Vermittlern. “”

Der Geheimdienst sagte, dass das iranische Regime auch “Umleitungslieferungen durch” Drittstaaten “verwenden könnte, um den Endkäufer nicht zu identifizieren” und “die Verwendung und den Missbrauch von Kurieren und Beförderern unerfahrener Fracht”.

Nach Angaben des Geheimdienstes kann die Islamische Republik “die illegale Einkaufsaktivität auch auf zahlreiche nicht verdächtige Einzellieferungen verteilen, um eine Gefährdung des gesamten Unternehmens zu vermeiden”.

Teheran kann “den Endverbraucher vertuschen” und “die Person, das Unternehmen oder die Institution vertuschen, bei der die Waren letztendlich verbleiben”, schrieb der Geheimdienst.

READ  Samsung möchte, dass Sie wissen, dass das Galaxy S21 Ultra bessere Fotos von gegrillten Käsesandwiches macht als das iPhone

Schleswig-Holstein, das an Dänemark grenzt, ist ein Zentrum “vieler Unternehmen, aber auch Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen, die über sensibles technisches Wissen und Know-how verfügen”, heißt es in dem Bericht.

Der Geheimdienst gab an, im Jahr 2020 12 Gespräche mit Unternehmen und akademischen Institutionen geführt zu haben, um sie über “Versuche zur Bekämpfung der Proliferation” aufzuklären.

Das iranische Regime wird im 218-seitigen Geheimdienstbericht, der Bedrohungen für die Sicherheit der staatlichen Demokratie abdeckt, 19 Mal zitiert.

Im Zusammenhang mit illegalen Proliferationskäufen heißt es in dem Bericht: „Produkte, die sowohl zivil als auch militärisch verwendet werden können, sind von besonderer Bedeutung (sogenannte Gegenstände mit doppeltem Verwendungszweck), da sie leichter zu beschaffen sein sollen. Staaten wie der Iran, Nordkorea, Pakistan, Syrien und Russland bemühen sich weiterhin um den Erwerb der entsprechenden wissenschaftlichen Produkte, Technologien und des Know-hows. “”

In dem Dokument wurde betont, dass „die Verbreitung in vielen Teilen der Welt, einschließlich der Bundesrepublik Deutschland und damit des Landes Schleswig-Holstein, eine ernsthafte Sicherheitsbedrohung darstellt. Die Bundesrepublik Deutschland ist eines der wichtigsten Exportländer der Welt. Die Ausfuhr von militärischen und zivilen Gütern (die Ausfuhr von sogenannten Gütern mit doppeltem Verwendungszweck) unterliegt daher einer besonderen Kontrolle. Der Bericht besagt, dass Waren wie Software auch für militärische Zwecke verwendet werden können.

2013 verurteilte ein Hamburger Gericht drei Deutsch-Iraner mit doppelter Staatsangehörigkeit und einen Deutschen wegen Verstößen gegen das deutsche Exportrecht. Die Männer forderten einen Unterhändler aus der Islamischen Republik auf, Ausrüstung für einen Atomplan im Iran zu liefern. “In den Jahren 2010 und 2011 haben die Verdächtigen angeblich zur Lieferung von Spezialventilen für den Bau eines Schwerwasserreaktors im Iran beigetragen und damit gegen das iranische Embargo verstoßen”, sagte die Staatsanwaltschaft im Jahr 2012. “Die Lieferungen waren Teil einer Million Euro ($) Befehl, mit dem der Iran versuchte, die Ventiltechnologie zu sichern, die für die Herstellung eines Schwerwasserreaktors erforderlich ist “, fügte die Staatsanwaltschaft hinzu.
Die Jerusalem Post berichtete am Dienstag, dass ein verdammter neuer Bericht des niederländischen Allgemeinen Geheimdienstes und Sicherheitsdienstes (AIVD) behauptet, dass die Islamische Republik Iran im Jahr 2020 versucht habe, Technologie für Massenvernichtungswaffen zu beschaffen.
Das Postamt Im vergangenen Monat berichtete der bayerische Geheimdienst in Deutschland: “Von der Proliferation betroffene Staaten wie der Iran, Nordkorea, Syrien und Pakistan bemühen sich, ihr konventionelles Waffenarsenal durch die Produktion oder ständige Modernisierung von Massenvernichtungswaffen zu erweitern.
Ebenfalls im April das Postamt berichtete, dass der schwedische Sicherheitsdienst in seinem Geheimdienstbericht 2020 enthüllte, dass die Islamische Republik Iran schwedische Technologie für ihr Atomwaffenprogramm sucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.