Japan und Deutschland führen erste Sicherheitsgespräche, um China abzuschrecken

Japan und Deutschland führen erste Sicherheitsgespräche, um China abzuschrecken

TOKIO: Japan und Deutschland haben sich am Dienstag (13. April) in Sicherheitsgesprächen darauf geeinigt, die militärische Zusammenarbeit auszubauen, da die beiden Länder Bedenken hinsichtlich der wachsenden Durchsetzungskraft Chinas in der indopazifischen Region teilten.

Während der sogenannten “Zwei plus Zwei” -Diskussionen, die online stattfanden, einigten sich die japanischen und deutschen Außen- und Verteidigungsminister darauf, ihre Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung und des Transfers von militärischer Ausrüstung und Technologie auf der Grundlage ihres unterzeichneten Geheimdienstpakts zu intensivieren März.

Die vier Minister tauschten ihre Ansichten über Chinas Landansprüche im Ost- und Südchinesischen Meer aus und teilten ihre “ernste Besorgnis” über die Lage in Hongkong und die Menschenrechtsbedingungen in der Region. Das japanische Außenministerium sagte in einer Erklärung gegenüber dem Chinesen Xinjiang.

Deutschland engagiert sich zunehmend im indopazifischen Raum und wird eine Fregatte in die Region schicken. Japan begrüßte den Plan und schlug die Möglichkeit gemeinsamer Marineübungen und der deutschen Teilnahme an einer Patrouillenmission zur Überwachung des illegalen Schiff-zu-Schiff-Handels mit Nordkorea vor.

Japan und die Vereinigten Staaten haben das gefördert, was sie als “freien und offenen Indopazifik” bezeichnen, eine Vision der wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Zusammenarbeit zwischen Ländern, die demokratische Werte teilen, um Chinas wachsendem Einfluss entgegenzuwirken. Die Vereinigten Staaten und Japan sowie Australien und Indien, bekannt als “Quad”, versuchen, eine breitere Unterstützung zu erhalten.

Deutschland hat im vergangenen Jahr Leitlinien für die indopazifische Region veröffentlicht, um eine aktivere Rolle in Asien zu spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.