Info Marzahn Hellersdorf: Milliardär Benko offenbar nicht mehr dabei

René Benko gibt Anscheinend Rückzug aus Elbtower-Projekt bekannt

Hamburg, Deutschland – René Benko, der Gründer der Signa-Gruppe, zieht sich anscheinend aus der Muttergesellschaft des Elbtowers zurück, wie aus Berichten hervorgeht. Diese Entscheidung kommt, nachdem er von den Gesellschaftern unter Druck gesetzt wurde, den Sanierungsexperten Arndt Geiwitz als Generalbevollmächtigten einzusetzen.

Hans Peter Haselsteiner, Mitgesellschafter von Signa, bestätigte den Druck auf Benko und erklärte, dass sie nach einer Lösung suchen, um das Projekt voranzutreiben. Klaus-Michael Kühne, der Besitzer von zehn Prozent der Elbtower-Anteile, steht jedoch bisher ohne Lösung da.

Inzwischen wird spekuliert, dass falls das Elbtower-Projekt scheitert, das bereits investierte Geld von Signa verloren gehen könnte. Die Commerz Real zeigt sich jedoch optimistisch und glaubt, dass die Bauarbeiten bald wieder aufgenommen werden können.

Hamburgs Erster Bürgermeister schließt staatliche Hilfen für den Elbtower aus und betont, dass das Projekt trotz der aktuellen Schwierigkeiten weitergehen müsse. Die Hamburger Linke spricht hingegen von einer Niederlage für den Senat und fordert eine Erklärung für die Probleme rund um den Elbtower.

Der Elbtower, der mit 950 Millionen Euro veranschlagt ist, soll das dritthöchste Hochhaus Deutschlands werden. Damit würde er einen ikonischen Beitrag zur Hamburger Skyline leisten. Trotz der derzeitigen Herausforderungen hofft die Stadt weiterhin auf einen erfolgreichen Abschluss des Projekts.

Für weitere Entwicklungen und Updates zum Elbtower-Projekt halten Sie sich bitte auf unserer Website ‘Info Marzahn Hellersdorf’ auf dem Laufenden.

Siehe auch  Die kleine deutsche Stadt, in der BioNTech . stattfindet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert