Hunderte von Menschen wurden evakuiert, als der Vulkan Mount Merapi in Indonesien heiße Wolken spuckte

Hunderte von Menschen wurden evakuiert, als der Vulkan Mount Merapi in Indonesien heiße Wolken spuckte

YOGYAKARTA, Indonesien – Indonesien Der Vulkan Mount Merapi spuckte am Donnerstagmorgen Lawinen heißer Wolken aus, als Hunderte anderer Bewohner von seinen fruchtbaren Hängen evakuiert wurden.

Die Behörden haben mehr als 500 Menschen evakuiert, die auf dem Berg im Bezirk Magelang auf der Insel Java leben. Tausende Menschen mussten aufgrund der Gefahren auf Merapi, Indonesiens aktivstem Vulkan, bereits ihre Häuser und ihr Ackerland verlassen.

Den ganzen Tag über gab es leichte Eruptionen – eine schickte eine Säule heißer Wolken, die 200 Meter in die Luft stiegen. Der anfängliche Ausbruch wurde durch Nebel verdeckt, aber unter Verwendung seismischer und anderer Daten schätzte das Forschungs- und Entwicklungszentrum für Geologische Katastrophen-Technologie, dass sich die heißen Wolken innerhalb von 1 km um den Krater ausbreiteten. .

Laden Sie die NBC News App für die neuesten Nachrichten und Politik

“Bisher beträgt die potenzielle Gefahr nicht mehr als 5 Kilometer”, sagte Hanik Humaida, Leiter des Yogyakarta-Zentrums für Vulkanologie und geologische Gefahrenminderung, in einer Erklärung.

Die geologische Behörde erhöhte die Alarmstufe des Mount Merapi im November auf die zweithöchste Stufe, nachdem die Sensoren ihre zunehmende Aktivität wieder aufgenommen hatten. Tourismus- und Bergbauaktivitäten wurden eingestellt.

Einige Evakuierte waren nach dem Ende der Aktivität auf die Gleise zurückgekehrt, mussten aber am Donnerstag abreisen.

Der 9.737 Fuß hohe Berg liegt ungefähr 29 km von der Innenstadt von Yogyakarta entfernt. Laut Behörden in den umliegenden Bezirken leben etwa eine Viertelmillion Menschen in einem Umkreis von 10 km um den Vulkan.

Merapi spuckte im Juni Asche und heißes Gas in eine Säule, die bis zu 5 km hoch war, aber es wurden keine Opfer gemeldet.

READ  US-Wahlen: Mitch McConnell verteidigte seinen Senatssitz

Sein letzter großer Ausbruch im Jahr 2010 347 Menschen wurden getötet und 20.000 Dorfbewohner evakuiert.

Indonesien, ein Archipel mit über 250 Millionen Einwohnern, liegt am pazifischen “Ring of Fire” und ist anfällig für Erdbeben und Vulkanausbrüche. Regierungsseismologen überwachen mehr als 120 aktive Vulkane.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.