US Rep. Ilhan Omar (D-MN) (L) talks with Speaker of the House Nancy Pelosi (D-CA) during a rally with fellow Democrats before voting on H.R. 1, or the People Act, on the East Steps of the US Capitol on March 08, 2019 in Washington, DC. (AFP photo)

Hochrangige deutsche Delegation zu Geschäftsgesprächen in Teheran

Eine hochrangige deutsche Delegation besucht Teheran zu Gesprächen über wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit.

Eine hochrangige deutsche Wirtschafts- und Handelsdelegation ist zu Gesprächen mit Regierungsvertretern und Wirtschaftsführern in der iranischen Hauptstadt Teheran.

Die Delegation unter Leitung des Bundesverbands für Wirtschaftsförderung und Außenhandel (BWA) führte am Sonntag Gespräche mit Vertretern des größten iranischen Petrochemieunternehmens PGPIC sowie dem Leiter von ICCIMA, der größten Vertretung privater Unternehmen im Iran.

BWA-Vorstandsvorsitzender Michael Schumann sagte bei einem Treffen mit dem ICCIMA-Vorsitzenden Gholamhossein Shafei, dass deutsche Unternehmen versuchen, ihre Partnerschaften mit ihren iranischen Kollegen auszubauen.

Schumann sagte, der BWA vertrete mehr als 1.300 Unternehmen und Forschungsinstitute in Deutschland und fügte hinzu, dass die Aufgabe des Gremiums darin bestehe, deutschen Unternehmen dabei zu helfen, Partnerschaften mit Unternehmen auf der ganzen Welt einzugehen, und internationale Unternehmen zu unterstützen, die in Deutschland investieren und arbeiten möchten.

Er sagte Shafei, dass die BWA versuchen werde, Visa für iranische Unternehmen zu erleichtern, um an Veranstaltungen und Geschäftstreffen in Deutschland teilzunehmen.

Bei einem separaten Treffen mit hochrangigen Beamten von PGPIC, dem zweitgrößten petrochemischen Unternehmen des Nahen Ostens, sagte Schumann, der Besuch der deutschen Delegation im Iran sei hauptsächlich darauf ausgerichtet, Investitions- und Technologietransferfragen im iranischen petrochemischen Sektor zu erörtern.

PGPIC-CEO Abdolali Aliasgari sagte auf dem Treffen, der Iran erwarte von deutschen Zulieferern, dass sie ihre Verpflichtungen bezüglich der Lieferung von Maschinen und Ausrüstung an iranische Petchemfabriken auf der Grundlage unterzeichneter Vereinbarungen vor der Verhängung von US-Sanktionen im Jahr 2018 erfüllen.

„Diese Unternehmen müssen wissen, dass sie, wenn sie die Ausrüstung nicht liefern, am Ende Schaden erleiden werden, weil wir die Produktion dieser Maschinenteile einheimisch machen werden“, sagte Aliasgari, wie von IRIB News zitiert.

Siehe auch  Bruchlinien in der Wirtschaftslandschaft und der große Arbeitsumbruch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert