Fernsehdebatte: "Trump wollte Biden zerstören"

Fernsehdebatte: „Trump wollte Biden zerstören“

Trump hatte zwei parallele Debatten und hielt sich an keine Regel, sagt der ehemalige US-Botschafter Kornblum. Biden hingegen „machte seinen Weg“ – und traf auch.

tagesschau.de: Herr Kornblum, hatten Sie eine gute Zeit, die Debatte zu verfolgen?

John Kornblum: Nein, es war keine positive politische Erfahrung.

tagesschau.de: Was hat Sie an der Debatte überrascht?

Kornblum: Nichts hat mich überrascht. Donald Trump war noch aggressiver, ungenauer und außer Kontrolle als gewöhnlich. Die wichtige Frage ist, wie Joe Biden diese Herausforderung gemeistert hat. Er machte einen guten Auftritt. Es war nicht großartig, aber er bohrte sich, er beherrschte sich. Es gibt immer noch Leute, die sagen, er sei zu alt und zu beschäftigt. Er hat heute gezeigt, dass er dem Druck und der Aufgabe standhalten kann.

Zu niemandem

John Kornblums Vorfahren kamen aus Ostpreußen. Der heute 77-jährige Kornblum war vier Jahre lang US-Botschafter in Deutschland unter Präsident Bill Clinton.

Trumps Regel: keine Regeln

tagesschau.de: Trump war in der Debatte sehr aggressiv, aber Biden hat auch seine Zähne gezeigt. Er nannte den Präsidenten einen Clown und sagte buchstäblich: „Halt die Klappe“.

Kornblum: Im Grunde war es eine Debatte zwischen drei Personen: Trump und Biden und Chris Wallace. Er ist einer der besten Fernsehmoderatoren in Amerika. Er kämpfte ständig mit Trump, um ihn auf dem Spielfeld zu halten, was er keineswegs tat. Es gab zwei parallele Debatten – Trump mit dem Moderator und Trump mit Biden. Es war interessant, weil es zeigte, dass Trump keine inhaltliche Diskussion mit Biden führen wollte.

Siehe auch  Südafrika am Vorabend der neuen Virusregeln, da es 1 Million Fälle betrifft

tagesschau.de: Koronapandemie, wirtschaftliche Situation, Zuverlässigkeit gegenüber amerikanischen Partnern, Beziehung zu China – es gibt genug Sachverhalte, über die hätte gesprochen werden können. Wurden echte Argumente ausgetauscht?

Kornblum: Teilweise ja. Biden war gut vorbereitet. Aber er musste sich oft wehren, wenn Trump Behauptungen aufstellte, die sich als falsch herausstellten. Es gab sachliche Argumente, aber sie gingen in der Debatte verloren, weil das Argument auf einer anderen Ebene lag.

Ausstellungskampf mit wenig politischer Substanz

tagesschau.de: Es war also eher ein Ausstellungsspiel als ein inhaltliches Argument?

Kornblum: Das war Trump schon immer und das sagt er auch über sich selbst: Ich bin ein großartiger Schausteller. Diese Woche gab es einen Artikel in der New York Times, der zeigte, dass Trump praktisch keine Steuern gezahlt hat. Das Fazit dieses Artikels war: Trump wurde Präsident, nicht weil er ein großartiger Geschäftsmann ist, sondern weil er eine erfolgreiche TV-Persönlichkeit war.

tagesschau.de: Wie viel Wissen bringt ein solches Ausstellungsspiel?

Kornblum: Dies zeigt, dass Trump ziemlich verblüfft ist und sich in die Enge getrieben fühlt. Er versuchte überhaupt nicht, über Tatsachen zu streiten. Er wollte seinen Gegner Biden zerstören. Es gelang ihm nicht.

Biden hat sich offensichtlich gut vorbereitet. Mehrmals sprach er das Publikum direkt mit klar formulierten Aussagen an und setzte diese vorher in die Praxis um. Mehrmals verlässt er den Kampf, schaut in die Kamera und sagt, ich möchte jetzt direkt mit dem amerikanischen Volk sprechen. Dann unterstrich er für eine gute Minute, wie wichtig es ist, abzustimmen. Schnelle Umfragen nach der Debatte zeigen, dass er anscheinend einige Punkte erzielt hat.

Siehe auch  Südkoreas Präsident lässt Olympia nach "unangemessenen" Kommentaren aus

Gewinner und Verlierer

tagesschau.de: Haben Trump und Biden durch diese Debatte neue Unterstützer gewonnen?

Kornblum: Ich denke, Trump hat mehr Anhänger verloren, als er neue gewinnen konnte. Umfragen zufolge wissen bereits fast 90% der Wähler, wen sie wählen werden. Zehn Prozent sind noch unentschlossen. Biden hat nicht unbedingt viele unentschlossene Wähler überzeugt, aber ich denke, Trump hat sich viel von seinem Auftreten abgewandt. Viele Leute werden zu dem Schluss gekommen sein, dass es keine Möglichkeit gab, für Trump zu stimmen.

tagesschau.de: Biden nannte Trump einen Rassisten, einen Lügner und einen Clown. Trump hat konsequent seine Zähne entblößt und Biden nie zu Ende sprechen lassen. Braucht Amerika solche Debatten?

Kornblum: Nein natürlich nicht. Aber es ist so, seit Trump hier ist. Als er vor vier Jahren 17 andere republikanische Kandidaten für die Präsidentschaft schlug, wandte er dieselbe Methode an. Viele Leute sagten damals, dass er mit diesem unerhörten Weg nicht sehr weit gehen würde. Bis dahin war die amerikanische Politik immer ziemlich bürgerlich gewesen. Vor vier Jahren war er mit seiner aggressiven Methode erfolgreich. Jetzt glaubt er, sich auf die gleiche Weise wieder behaupten zu können.

Schaden für die amerikanische Demokratie

tagesschau.de: Hat Trump in den letzten vier Jahren Schäden an der amerikanischen Demokratie erlitten?

Kornblum: Diese Art von hässlicher Politik mit aggressiven Anschuldigungen wurde von Trump nicht erfunden. Es gibt es seit mindestens 20 Jahren. Die Politik der Konfrontation begann Ende der 1960er Jahre mit der Studentenbewegung und Protesten gegen den Vietnamkrieg. Die Konservativen haben diesen Kampf akzeptiert.

Ein Wendepunkt für die Republikanische Partei kam Mitte der neunziger Jahre, als die Republikaner zum ersten Mal seit 40 Jahren die Mehrheit im Repräsentantenhaus gewannen. Dann kam die ultra-konservative Tea Party, die ähnlich wie Trump debattiert und sich politisch engagiert. Trump ist daher nicht der Erfinder dieser Politik, aber er hat viel davon profitiert.

Siehe auch  Japan baut virale Notfallzonen weiter aus, wenn die Fälle zunehmen

Diese Art von Politik wird fortgesetzt, aber ein zweiter Trump, jemand, der auf seine Weise so hartnäckig und fähig ist wie er, ist derzeit nicht in Sicht. Aber die Polarisierung der Gesellschaft, die wir auch in Europa kennen, wird sich fortsetzen. Es geht um getrennte soziale und wirtschaftliche Prozesse.

Das Interview führte Reinhard Baumgarten, SWR.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.