Der abscheuliche Pakt zwischen den Nazis und der deutschen Aristokratie

Der abscheuliche Pakt zwischen den Nazis und der deutschen Aristokratie

Eine der am häufigsten konsultierten Geschichten zum Nachweis des deutschen Widerstands gegen Adolf Hitler ist die der Bombenverschwörer vom 20. Juli 1944, angeführt von Graf Claus von Stauffenberg. Das Attentat schlug fehl, der wütende Führer hingerichtete fast 5.000 Verschwörer und ihre Verwandten, einige wie von Stauffenbergs Bruder Berthold, indem er wiederholt erwürgt und wiederbelebt wurde, und die Legende vom zum Scheitern verurteilten Heldentum von Stauffenberg wurde geboren.

Doch das Deutschland, das hätte folgen können, wenn die Verschwörung erfolgreich gewesen wäre, wäre weit entfernt vom Erfolg der heutigen Bundesrepublik gewesen. Wie Stephan Malinowskis äußerst faszinierendes Buch zeigt, erklärte ein politisches Manifest, das von Stauffenberg und andere vierzehn Tage vor ihrem Versuch verfasst hatten: “Wir wollen eine neue Ordnung, die alle deutschen Anhänger des Staates und ihre Garantien für Recht und Gerechtigkeit macht, aber wir verachten Lügen. Gleichheit und Verbeugung vor von der Natur festgelegten Hierarchien.

Je mehr sich das ändert. Die von Stauffenbergs, bis heute eine der ältesten Adelsfamilien Süddeutschlands, waren gegen Hitler, wollten aber den demokratischen Druck des 20. Jahrhunderts nicht akzeptieren. Wie die Mehrheit ihrer kitzelnden Kollegen mit wettbewerbsorientierten Abstammungslinien, extravaganten Ländern, Anti-Meritokratie und Anti-Bildung wollten sie das geschichtete und sozial konservative Deutschland der Kaiser zurückerobern: das Deutschland, das ihren jahrhundertealten Glauben an sie geschützt hatte Überlegenheit und ihr angeborenes Recht auf Ungleichheit, Deutschland, das 1918 mit der Gründung der Weimarer Republik und der Aufhebung dieser Rechte abrupt endete.

Die nachrussische Revolution und die Welt nach dem Ersten Weltkrieg haben die europäischen Aristokratien zutiefst beunruhigt. Malinowski weist zu Recht darauf hin, dass Hannah Arendt in ihrem großartigen Buch The Origins of Totalitarianism den nächsten Schritt in Deutschland identifiziert hat, ein wachsendes Bündnis zwischen Elite und Mob, das als Wertekoalition keinen Sinn ergab, aber auf viele Knöpfe der Aristokratie drückte das alte. Ungleichheitsskalen in einer neuen nationalsozialistischen Form.

READ  US-Wahl: Warum der Aktienmarkt trotz Wahlchaos steigt

So war das “Missverhältnis” zwischen den Nazis und den Adligen, wie Malinowski es ausdrückt, ebenso mächtig wie verabscheuungswürdig. Er verstieß zutiefst gegen die Ehrenkodizes vieler deutscher Aristokraten, erlaubte ihnen jedoch, ihre Autos, ihre Reihen und ihre hohe Meinung von sich selbst zu behalten.

Radikalisiert von der tiefen Angst, die drei zu verlieren, traten sie ab 1930 in immer größerer Zahl der NSDAP bei. Oft mit Ekel: Hans Balduin von Plessen aus einer Familie, deren Ursprünge bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen, beklagte sich darüber, dass “Hotels jetzt voller kleiner Nazi-Beamter sind: Man fühlt sich nirgendwo wohl”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.