Copernicus: 2023 wird wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn | Info Marzahn Hellersdorf

Das Jahr 2023 wird global gesehen das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts sein, wie der EU-Klimawandeldienst Copernicus mitteilte. Der europäische Dienst prognostizierte diese alarmierende Entwicklung. Die Wahrscheinlichkeit, dass 2023 das wärmste Jahr seit 1850 wird, beträgt laut der US-Klimabehörde NOAA mehr als 99 Prozent.

Samantha Burgess, stellvertretende Direktorin des Copernicus Climate Change Service (C3S), erklärte, dass 2023 bereits Temperaturrekorde für mehrere Monate aufgestellt hat, einschließlich November. Bis November lagen die Durchschnittstemperaturen 1,46 Grad Celsius über dem vorindustriellen Referenzzeitraum 1850-1900. Dies zeigt deutlich die fortschreitende Klimaerwärmung.

Der zunehmende Anstieg der Temperaturen geht einher mit einer weiteren bedenklichen Entwicklung: Die globalen CO2-Emissionen durch fossile Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas werden voraussichtlich 2023 einen Höchstwert von 36,8 Milliarden Tonnen erreichen. Das bedeutet einen Anstieg um 1,1 Prozent im Vergleich zu 2022 und 1,4 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019. Dies verdeutlicht, dass trotz der globalen Bemühungen zur Verringerung von Emissionen noch viel Arbeit zu tun bleibt.

C3S-Direktor Carlo Buontempo warnt davor, dass die Temperaturen weiter ansteigen werden, solange die Treibhausgaskonzentrationen weiter zunehmen. Dies wird zu verstärkten Hitzewellen und Dürren führen und weltweit Auswirkungen haben. Die Klimaveränderung ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit, der wir uns stellen müssen.

Ein Faktor, der zu den hohen Temperaturen beiträgt, ist das natürliche Klimaphänomen El Niño. Es trägt dazu bei, dass ein extrem kalter Dezember, der 2023 zum wärmsten Jahr verhindern würde, unwahrscheinlich ist. Dennoch bleibt die Situation beunruhigend, da die menschlichen Einflüsse auf das Klima weiterhin eine entscheidende Rolle spielen und verstärkt werden.

Siehe auch  Ticker Corona: Die WHO warnt vor dem Konzept der kollektiven Immunität

Es ist essenziell, dass wir Maßnahmen ergreifen, um den Klimawandel einzudämmen und die Auswirkungen auf unsere Umwelt zu minimieren. Nur durch gemeinsame Anstrengungen können wir eine nachhaltigere Zukunft für kommende Generationen gewährleisten. Es liegt in unserer Verantwortung, aktiv zu handeln, um die negativen Folgen des Klimawandels einzudämmen. 2023 sollte als Warnzeichen dienen, dass dringender Handlungsbedarf besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert