USA läuft das Geld für die Ukraine aus – Selenskyj plant persönliche Bitte um Finanzmittel

Ukrainischer Präsident Selenskyj sagt Auftritt vor US-Senat ab

Kiew, Ukraine – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat überraschend seinen geplanten Auftritt vor dem US-Senat abgesagt. Der Grund hierfür ist die drohende Erschöpfung der bisher bewilligten US-Hilfsgelder für die Ukraine bis zum Jahresende.

Der demokratische Mehrheitsführer Chuck Schumer appellierte an seine republikanischen Kollegen, schnell neue Mittel für die Ukraine freizugeben. Selenskyj plant nun, sich persönlich an den US-Senat zu wenden, um für weitere finanzielle Unterstützung im Ukraine-Krieg zu werben.

Die USA sind der wichtigste militärische Unterstützer der Ukraine, doch die finanziellen Mittel sind fast erschöpft. Ohne zusätzliche Hilfe droht der Ukraine ein Mangel an Waffen und Ausrüstung.

Die Freigabe neuer US-Hilfen wird jedoch von einem innenpolitischen Streit zwischen Demokraten und Republikanern blockiert. Die Ukraine steht vor einer kritischen Situation, da die Zeit und das Geld knapp werden.

Ein Vertreter der US-Regierung warnt davor, die Finanzierung im Ukraine-Krieg einzufrieren. Seit dem Beginn des russischen Angriffs hat Washington bereits über 75 Milliarden US-Dollar an Hilfe bereitgestellt. Präsident Joe Biden hat den Kongress um weitere 106 Milliarden US-Dollar gebeten.

Die finanzielle Unterstützung der Ukraine ist in den USA zu einer parteiübergreifenden Angelegenheit geworden. Die Milliarden von US-Dollar, die der Ukraine zur Verfügung gestellt werden, sind umstritten.

Ein Schreiben der Direktorin des US-amerikanischen Amtes für Haushalts- und Finanzmanagement warnt davor, dass die Hilfe für die Ukraine in einem Monat auslaufen wird. Ohne weitere Hilfe des Kongresses steigt die Wahrscheinlichkeit russischer Siege.

Die westliche Unterstützung hat der ukrainischen Armee Vorteile im Kampf gegen Russland verschafft. Die Zeit drängt, da die Ukraine bereits aufgehört hat, Zahlungen für ihre Wirtschaft zu leisten.

Siehe auch  Die Proteste in Frankreich nehmen weiter zu, nachdem Macron neue COVID-19-Maßnahmen verkündet hat

Es liegt nun an den politischen Entscheidungsträgern im Kongress, die notwendigen Mittel bereitzustellen, um die Ukraine zu unterstützen und die Stabilität in der Region zu gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert