Bundesminister freut sich über 15-Jahres-Vertrag mit Qatar LNG

Bundesminister freut sich über 15-Jahres-Vertrag mit Qatar LNG

BERLIN, 29. November (Reuters) – Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte am Dienstag, er sei zufrieden mit der Länge des Lieferabkommens für verflüssigtes Erdgas (LNG) mit Katar, da Berlin nach dem Fall des russischen Gases neue Energiepartnerschaften anstrebe.

„Fünfzehn Jahre sind gut“, sagte Habeck auf einem Branchentreffen in Berlin und verwies auf die Vertragsdauer. „Ich hätte nichts gegen Verträge über 20 (Jahre) oder mehr gehabt.“

Habeck verwies jedoch auf den Plan Deutschlands, bis 2045 CO2-neutral zu werden, und beschränke die Gasmengen, die das Land in Zukunft erhalten würde.

Deutschland müsse seinen Gasverbrauch ab Mitte der 2030er Jahre reduzieren, wenn es sein ehrgeiziges Ziel erreichen wolle, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte der katarische Energieminister Saad al-Kaabi in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der deutschen Zeitung Bild, dass er keine Begrenzung der LNG-Menge sehe, die das Land bereit sei, in die EU zu liefern.

Qatar Energy und Conoco Phillips (COP.N) hat am Dienstag zwei Kaufverträge unterzeichnet, um ab 2026 für mindestens 15 Jahre jährlich 2 Millionen Tonnen LNG nach Deutschland zu exportieren.

Das LNG soll an ein geplantes Terminal in Brunsbüttel geliefert werden.

Eine Handvoll schwimmender Terminalprojekte (FSRUs) entstehen in ganz Deutschland, um als Notlösung Ad-hoc-Fracht schneller an Land zu bringen, bis feste Landterminals in Betrieb sind.

Auch Deutschland erhielt mehr Spotgas von LNG-Terminals in den europäischen Nachbarländern.

Nähere Angaben zum Deal machte Habeck nicht.

Er sagte, Deutschland würde die günstigsten verfügbaren Angebote kaufen. „Dazu gehört Katar, aber es ist auch nicht der einzige Anbieter auf dem Weltmarkt“, fügte er hinzu.

Der Branchenverband der Versorgungsunternehmen BDEW sagte, die 2 Millionen Tonnen des Vertrags entsprächen 2,8 Milliarden Kubikmetern (bcm) Gas pro Jahr, etwa einem Drittel der Kapazität des geplanten Terminals Brunsbüttel, das voraussichtlich 2026 fertiggestellt wird.

Siehe auch  Deutsche Wirtschaft bereit für Wachstum nach der Pandemie und Preiserholung, sagt Bundesbank

„Allein dieser Vertrag ersetzt etwa 6 % der russischen Gaslieferungen im Jahr 2021“, sagte der BDEW.

„Dies ist kein unbedeutendes Volumen und ein großer Schritt zur Diversifizierung der Versorgung“, sagte Kaushal Ramesh, Senior LNG-Analyst bei Rystad Energy, über den Deal.

Berichterstattung von Rachel More und Christian Kraemer, zusätzliche Berichterstattung von Vera Eckert und Marwa Rashad, Redaktion von Madeline Chambers und Alexander Smith

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert