hulu

Die deutsche Wirtschaft wird 2023 schrumpfen, sagen Regierungsberater

BERLIN– Die Gruppe unabhängiger Wirtschaftsberater der Bundesregierung prognostizierte am Mittwoch, dass Europas größte Volkswirtschaft im nächsten Jahr um 0,2 % schrumpfen wird.

Der Bericht des fünfköpfigen Gremiums kam, nachdem offizielle Zahlen vom Ende des letzten Monats ein unerwartetes Wachstum im dritten Quartal zeigten, das von privaten Ausgaben angetrieben wurde.

Dennoch wird allgemein ein schwacher Winter mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts in den letzten Monaten des Jahres und den ersten drei Monaten des nächsten Jahres erwartet. Zwei aufeinanderfolgende Quartale mit negativem Wachstum sind eine technische Definition einer Rezession, aber die aus 19 Nationen bestehende Eurozone verfügt über ein Gremium, das auch einen breiteren Datensatz verwendet, einschließlich Beschäftigungszahlen und das Ausmaß des wirtschaftlichen Niedergangs, um festzustellen, wann eine Rezession eintritt.

Die Prognose der Berater von 1,7 % Wachstum in diesem Jahr und einem Rückgang von 0,2 % im Jahr 2023 steht im Gegensatz zu einer Prognose von Ende März, dass das deutsche BIP in diesem Jahr um 1,8 % und im nächsten Jahr um 3,6 % wachsen wird.

Das ist noch optimistischer als eine Prognose der Regierung selbst vor einem Monat, die ein Wachstum von 1,4 % in diesem Jahr und einen Rückgang von 0,4 % im nächsten Jahr vorhersagte.

Die Inflation stieg im Oktober auf 10,4 %, da die Energiepreise hoch bleiben und das Problem wahrscheinlich nicht in absehbarer Zeit verschwinden wird. Der Bericht vom Mittwoch prognostizierte eine durchschnittliche jährliche Inflationsrate von 7,4 % im nächsten Jahr, leicht unter 8 % in diesem Jahr.

Beamte sagen, dass Deutschland gut positioniert ist, um den Winter mit genügend Energie zu überstehen, nachdem Russland die Erdgasversorgung eingestellt hat, aber betonen, dass es immer noch den Brennstoff sparen muss, der Häuser heizt, Fabriken antreibt und Strom erzeugt.

Siehe auch  Deutsche Wirtschaft Opfer von Sperrmaßnahmen im November: Ministerium

Bundes- und Landesbeamte einigten sich letzte Woche auf Eckpunkte eines Plans, Haushalten und Unternehmen Subventionen in Höhe von bis zu 200 Milliarden Euro (Dollar) bereitzustellen, um den Druck durch hohe Preise für Gas, Strom und Heizung bis 2024 zu mindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert