Welt

Berg-Karabach-Konflikt: neuer Waffenstillstandsversuch

Berg-Karabach-Konflikt: neuer Waffenstillstandsversuch

Armenien und Aserbaidschan haben erneut einen Waffenstillstand im Konflikt um die Region Berg-Karabach vereinbart. Es sollte nachts in Kraft treten. Dies ist der zweite Versuch, den Kampf zu beenden.

Im Konflikt um die Südkaukasusregion Berg-Karabach versuchen Armenien und Aserbaidschan erneut, das Feuer einzustellen. Der “humanitäre Waffenstillstand” wird voraussichtlich um Mitternacht Ortszeit (22.00 Uhr MESZ) in Kraft treten, wie die Außenministerien der beiden Länder am Abend bekannt gaben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa berichteten die Behörden von Berg-Karabach, dass sich die Situation an der Front beruhigt habe.

Vor einer Woche einigten sich beide Seiten auf einen von Russland ausgehandelten Waffenstillstand. Diese Vereinbarung wurde jedoch kurz nach ihrem Inkrafttreten gebrochen. Beide Länder haben sich gegenseitig dafür verantwortlich gemacht.

Frankreich begrüßte den neuen Waffenstillstand, der ebenfalls nach der französischen Vermittlung intervenierte. “Dieser Waffenstillstand muss bedingungslos sein und von beiden Parteien strikt eingehalten werden”, sagte er vom Elysee-Palast. Frankreich “wird die Situation sehr genau verfolgen” und “weiterhin auf eine dauerhafte Einstellung der Feindseligkeiten und den raschen Beginn glaubwürdiger Gespräche hinarbeiten”.

Die Kämpfe brachen schon wieder aus

Zuvor hatte es neue Kämpfe mit Toten und Verwundeten gegeben. Aserbaidschan meldete am Samstagabend schwere Angriffe der armenischen Seite auf Ganja, die zweitgrößte Stadt des Landes. Bei dem Raketenfeuer wurden 13 Menschen getötet und 50 verletzt, teilte das Zivilschutzministerium in der Hauptstadt Baku mit.

Armenien wiederum meldete Raketenangriffe der aserbaidschanischen Seite, einschließlich der Hauptstadt Berg-Karabach. In Stepanakert wurden mindestens drei Zivilisten verletzt. Informationen aus der Konfliktregion können nicht unabhängig überprüft werden.

Moskau anrufen

Außenminister Lawrow forderte beide Seiten auf, sich an den vereinbarten Waffenstillstand zu halten. Seinem Ministerium in Moskau zufolge rief er seine Kollegen in Aserbaidschan und Armenien, Jeyhun Bayramov und Sohrab Mnazakanjan an. Lawrow erinnerte daran, dass der Waffenstillstand auch humanitären Gründen diente. Darüber hinaus erklärten sich beide Seiten bereit für “substanzielle Verhandlungen” mit dem Ziel, so bald wie möglich eine Friedensregelung zu erreichen.

READ  Beteiligt an einem Dokumentarfilm über Charlie Hebdo: Zwei Journalisten bei einem Messerangriff in Paris verletzt

Die EU wiederholte auch ihre Forderung an beide Seiten, den Waffenstillstand zu respektieren. “Alle Angriffe auf Zivilisten und zivile Einrichtungen müssen beendet werden”, sagte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell. Die Europäische Union bedauert die Bombardierung der aserbaidschanischen Stadt Ganja. Das Berliner Außenministerium forderte die beiden Länder auf, “den Weg einer friedlichen und dauerhaften Konfliktlösung unverzüglich wieder aufzunehmen”. Außerdem sollten die vom Konflikt Betroffenen jetzt Unterstützung erhalten.

Konflikt seit Jahrzehnten

Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan kämpfen seit Jahrzehnten für die Bergregion mit rund 145.000 Einwohnern. Berg-Karabach wird von Armenien kontrolliert, gehört aber nach internationalem Recht zum islamischen Aserbaidschan. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über die Region. Seit 1994 besteht ein fragiler Waffenstillstand.



About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment