Bayern bezwingt Hertha mit 4:1 und stellt 6-Punkte-Führung in der Bundesliga wieder her |  Sport

Bayern bezwingt Hertha mit 4:1 und stellt 6-Punkte-Führung in der Bundesliga wieder her | Sport

BERLIN (dpa) – Erst im fünften Bundesliga-Spiel dieser Saison blieb Robert Lewandowski ohne Tor.

Das musste er auch nicht, denn der FC Bayern München schlug am Sonntag Hertha Berlin mit 4:1 und baute seinen Sechs-Punkte-Vorsprung in der Bundesliga aus.

Die Gäste hätten sogar noch mehr gewinnen müssen, da die Bayern viele Chancen vergeben hatten. Es wurden auch zwei Tore zu Recht durch VAR ausgeschlossen.

Corentin Tolisso und Thomas Müller trafen in der ersten Halbzeit, bevor Leroy Sané und Serge Gnabry in der zweiten Hälfte die Dominanz der Bayern belohnten.

Der eingewechselte Jürgen Ekkelenkamp traf Sekunden nach seiner Einwechslung für den Ehrentreffer der Hertha, doch die Bilanz spiegelte kein Spiel wider, in dem die Heimmannschaft vier Torversuche im Vergleich zu den 30 der Gäste hatte.

„Es hat 90 Minuten Spaß gemacht“, sagte Bayern-Mittelfeldspieler Joshua Kimmich. „Wir haben das Spiel kontrolliert“

Lewandowski, der beim 5:0-Sieg der Bayern im August beim 5:0-Sieg der Bayern einen Hattrick erzielte, steht nach 20 Ligarunden weiterhin bei 23 Toren.

Leipzig besiegte Wolfsburg im ersten Spiel mit 2:0 und verlängerte damit die sieglose Serie der Gäste auf elf Spiele in allen Wettbewerben.

Der Einbruch von Wolfsburg ist eine gute Nachricht für Hertha, die nur noch drei Punkte über dem Abstiegsplatz liegt, einen Punkt über Wolfsburg.

Das ist nicht gut genug für Herthas leidgeprüfte Fans, die glauben gemacht wurden, die Europaqualifikation sei nur der Anfang nach Lars Windhorst investierte 374 Millionen Euro in den Klub seit 2019.

Lokale Medien berichteten, dass rund 80 Hertha-Fans am Samstag das Training der Mannschaft gesprengt haben, um die Spieler nach der DFB-Pokal-Heimniederlage gegen den Stadtrivalen Union Berlin am Mittwoch zu beschimpfen.

Siehe auch  Bayern-Spiele sollen ohne Fans ausgetragen werden - Bayerischer Ministerpräsident

Ein DJ legte am Sonntag vor dem Anpfiff in einem nahezu leeren Stadion auf – nur 3.000 Menschen durften das 74.475 Zuschauer fassende Olympiastadion wegen Maßnahmen gegen das Coronavirus betreten.

Im Gegensatz zu Hertha hatten die Bayern eine ganze Woche Zeit, sich auf das Spiel vorzubereiten, da es keine DFB-Pokal-Ablenkung gab. Das bayerische Kraftpaket wurde in der Vorrunde von Borussia Mönchengladbach mit 5: 0 geschlagen.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann konnte auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen, lediglich Leon Goretzka und Alphonso Davies fehlten. Hertha-Kollege Tayfun Korkut bescherte dem 17-jährigen Verteidiger Linus Gechter seinen ersten Bundesliga-Start. Der junge Spieler beeindruckte in der zweiten Halbzeit mit einem Torschuss gegen Gnabry.

Die Bayern brauchten weniger als zwei Minuten, um zu treffen, obwohl das Tor von Tolisso nach dem VAR-Check mit Abseits gewertet wurde.

Kingsley Coman überquerte Tolisso, um den ersten Satz in der 25. Runde anzuführen, und beendete damit eine kurze ermutigende Phase von Hertha.

Die Offensive der Bayern nahm wieder Fahrt auf und Müller traf vor der Pause gebührend, als Herthas Abwehr ihn bei einem Freistoß von Kimmich nicht aufspürte.

Vladimir Darida dürfte das Spiel spannend gemacht haben, als er nach Flanke von Maximilian Mittelstädt von links die beste Hertha-Chance aus kurzer Distanz vergab.

Die Bayern behielten das Spiel im Griff und Korkut reagierte mit drei Wechseln vor der vollen Stunde und holte für sein Bundesliga-Debüt Neuzugang Fredrik André Björkan.

Die Gäste ließen weiterhin Chancen aus, bis Herthas bester Spieler, Torhüter Alexander Schwolow, in der 75. den dritten Treffer von Sané beschenkte, als er versuchte, den Ball über das Tor zu spielen.

Siehe auch  Daumen hoch/runter | Nachrichten, Sport, Jobs

Gnabry erzielte vier Minuten später den vierten Treffer, bevor Ekkelenkamp mit seiner ersten Berührung traf und den Ball über Manuel Neuer hob, nachdem der unterforderte Bayern-Keeper den Versuch seines eingewechselten Stevan Jovetic parierte.

Sané dachte, er hätte das Spiel mit einem Schwung beendet, als er wohl das schönste Tor in der 89. Minute erzielte. Aber ein VAR-Check zeigte, dass er den Ball kurz mit dem Arm kontrollierte, bevor er in den langen Pfosten fliegen ließ.

Am Ende spielte es keine Rolle, da die Bayern rücksichtslos zeigten, warum sie voraussichtlich einen rekordverdächtigen 10. Titel in Folge einfahren werden. Borussia Dortmund hatte am Samstag den Rückstand auf drei Punkte verkürzt ein etwas glücklicher Sieg in Hoffenheim.

———

Mehr AP-Fußball: https://apnews.com/hub/soccer und https://twitter.com/AP-Sport

———

Ciaran Fahey auf Twitter: https://twitter.com/cfaheyAP

Copyright 2022 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverteilt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.