Auswanderin erlebt Liebes-Horror zwei Monate nach der Hochzeit – Info Marzahn Hellersdorf

Die ehemalige „Goodbye Deutschland“-Teilnehmerin Levke Kersting sorgte für Schlagzeilen, als sie nach 15 Monaten auf Sansibar eine turbulente Beziehung mit dem einheimischen Heiler Amosi Donard Deus Ndamajaza führte. Levke, die fließend Suaheli sprach und sich der kulturellen Unterschiede bewusst war, musste oft stunden- oder tagelang auf Amosi warten, der immer wieder mit Geldproblemen zu kämpfen hatte.

Trotzdem planten Levke und Amosi eine traditionelle Ehe, obwohl Levke sich eine Beziehung auf Augenhöhe wünschte. Unterstützt von ihren deutschen Freundinnen bei den Hochzeitsvorbereitungen, verlief die standesamtliche Trauung am Strand fröhlich. Doch die Freude währte nicht lange, denn Levke enthüllte in einer Videobotschaft, dass Amosi nun mit ihrer Trauzeugin liiert ist.

Die Vox-Doku „Goodbye Deutschland“ wird Levkes Geschichte weiterverfolgen und die Zuschauer über die Entwicklung ihrer Beziehung mit Amosi auf dem Laufenden halten. Trotz aller Höhen und Tiefen bleibt Levke Kersting eine faszinierende Persönlichkeit, die mutig ihren Weg geht und sich nicht von Rückschlägen entmutigen lässt. Die Fans können gespannt sein, wie es mit Levke und Amosi weitergeht und welche Wendungen ihre Geschichte noch nehmen wird.

Siehe auch  „Arrow“- und „Der Hobbit“-Star Manu Bennett schließt sich „Perfect Addiction“ an – Deadline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert