Analyse zeigt: Festgeldzinsen auf niedrigstem Stand seit Sommer 2023 – Info Marzahn Hellersdorf

Die Zinssituation für Sparer hat sich seit Jahresbeginn deutlich verschlechtert. Laut einer Analyse von Verivox erhalten Sparer erstmals seit Sommer 2023 für Festgeld mit längerer Laufzeit im Schnitt weniger als 3 Prozent Zinsen. Im Februar liegen die Zinsen für Festgeld mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Durchschnitt bei 2,99 Prozent. Für Festgeld mit einer Laufzeit von fünf Jahren bieten Geldhäuser im Schnitt nur noch 2,69 Prozent Zinsen.

Interessanterweise zahlen regionale Geldhäuser im Durchschnitt weniger Zinsen als bundesweit aktive Banken. Die Experten von Verivox erwarten zudem, dass die Europäische Zentralbank im Sommer eine Zinssenkung vornehmen wird.

Auch die Tagesgeldzinsen haben seit Dezember stagniert und liegen durchschnittlich bei 1,72 Prozent. Verivox rechnet mittelfristig auch hier mit weiter sinkenden Zinsen. Die Vergleichsplattform wertete die Konditionen von rund 800 Banken und Sparkassen aus.

Für weitere Informationen zur Verzinsung von Sparanlagen empfiehlt sich das Verbraucherportal Biallo.de. Sparer sollten daher ihre Anlagen genau im Auge behalten und gegebenenfalls über einen Wechsel zu einem attraktiveren Angebot nachdenken.

Siehe auch  Laschet: Die linksgerichtete deutsche Verwaltung könnte ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert