Amerikanische und deutsche Gesandte unter 10 Botschaftern, deren Ausweisung von Erdogan angeordnet wurde - Journal

Amerikanische und deutsche Gesandte unter 10 Botschaftern, deren Ausweisung von Erdogan angeordnet wurde – Journal

ANKARA (Reuters) – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Samstag seinen Außenminister aufgefordert, Botschafter aus 10 Ländern, darunter Deutschland und die Vereinigten Staaten, auszuweisen, die die Freilassung eines Führers der inhaftierten Zivilgesellschaft gefordert haben.

Die Abgesandten veröffentlichten am Montag eine höchst ungewöhnliche gemeinsame Erklärung, in der sie behaupteten, dass die fortgesetzte Inhaftierung des in Paris geborenen Philanthropen und Aktivisten Osman Kavala „einen Schatten“ auf die Türkei werfe.

Die Eskalation des Streits mit den westlichen Ländern – die meisten sind auch NATO-Verbündete – krönt eine sengende Woche für die Türkei, in der sie auf eine weltweite schwarze Liste von Geldwäsche und Korruption gesetzt wurde das Risiko einer Hyperinflation.

“Ich habe unserem Außenminister befohlen, diese 10 Botschafter so schnell wie möglich zur Persona non grata zu erklären”, sagte Erdogan in einem diplomatischen Ausdruck, der den ersten Schritt vor der Abschiebung bedeutet. “Sie müssen bis zu dem Tag abreisen, an dem sie die Türkei nicht mehr kennen”, sagte er und warf ihnen “Unanständigkeit” vor.

Westliche Botschafter forderten eine “faire und schnelle Lösung” des Falls Kavala.

Kavala, 64, sitzt seit 2017 ohne Verurteilung im Gefängnis und sieht sich einer Reihe von Anklagen im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierung von 2013 und dem gescheiterten Militärputsch 2016 gegenüber.

In Kommentaren zu den Botschaftern, die am Donnerstag in den lokalen Medien veröffentlicht wurden, sagte Erdogan: “Wir können uns den Luxus nicht leisten, sie in unserem Land willkommen zu heißen.”

Die türkische Lira setzte ihren Kursrückgang gegenüber dem Dollar in Rekordhöhe fort, nachdem Erdogan die Befürchtungen einer neuen Welle türkischer Spannungen mit dem Westen äußerte.

Siehe auch  Deutsche Fabrikaufträge erholen sich im September schwach

Die Lira hat seit Jahresbeginn ein Fünftel ihres Wertes gegenüber dem Dollar verloren und die jährliche Inflationsrate hat fast 20 % erreicht, das Vierfache des Regierungsziels.

Erdogan riskiert, “die türkische Wirtschaft in eine vom Präsidenten verursachte Krise zu ziehen”, sagte die Eurasia Group.

Diplomatische Reibungen eskalierten, als der globale Wachhund für finanzielles Fehlverhalten der FATF auf Drohungen reagierte, die Türkei unter Überwachung zu stellen, weil sie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nicht ordnungsgemäß bekämpft.

Die Türkei schließt sich einer “grauen Liste” von Ländern an, zu der Syrien, der Südsudan und der Jemen gehören.

Erdogan hatte sich heftig gegen die Bezeichnung gewehrt und ein neues Gesetz verabschiedet, das vorgeblich auf die Bekämpfung terroristischer Netzwerke abzielte – aber laut Kritikern vor allem türkische NGOs ins Visier nahm, die pro-kurdische Anliegen und Rechte des Menschen fördern.

Obwohl international wenig bekannt, ist Kavala für seine Unterstützer zu einem Symbol für das umfassende Vorgehen von Erdogan geworden, nachdem er den Putschversuch 2016 überlebt hatte.

In einer Rede aus seiner Gefängniszelle sagte Kavala letzte Woche, er fühle sich wie ein Werkzeug in Erdogans Versuchen, eine ausländische Verschwörung für die nationale Opposition gegen seine fast zwei Jahrzehnte lange Herrschaft verantwortlich zu machen.

„Der wahre Grund für meine fortgesetzte Inhaftierung ist, dass dies auf das Bedürfnis der Regierung reagiert, die Fiktion am Leben zu erhalten, dass die Gezi-Proteste (2013) das Ergebnis einer ausländischen Verschwörung waren“, sagte Kavala.

“Da mir vorgeworfen wird, Teil dieser angeblich von ausländischen Mächten organisierten Verschwörung zu sein, würde meine Freilassung die fragliche Fiktion schwächen und die Regierung möchte dies nicht.” Kavala wurde im Februar 2020 von Gezis Anklagen freigesprochen, nur um erneut festgenommen zu werden, bevor er nach Hause zurückkehren konnte, und kehrte wegen angeblicher Verbindungen zum Putschplan von 2016 ins Gefängnis zurück.

Siehe auch  Deutschland sagt, es half Taiwans BioNTech-Impfstoffdeal

Veröffentlicht in Morgendämmerung, 24. Oktober 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.