Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Oscar-Preisträger Whitaker


Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Oscar-Preisträger Whitaker

Forrest Whitaker, Oscar-Preisträger („The Last King of Scotland“) und US-amerikanischer Schauspieler. Foto: Erfindung über Andy Kropa / AP / DPA

© dpa-infocom GmbH

Der Oscar-Preisträger und US-amerikanische Schauspieler Forrest Whitaker erhielt in diesem Jahr den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Der 60-Jährige werde für sein „außergewöhnliches Engagement für soziale Gerechtigkeit“ ausgezeichnet, teilte die Stiftung mit. Whitaker, der 2006 den Oscar als bester Hauptdarsteller („The Last King of Scotland“) erhielt, gründete die Hilfsorganisation „Whitaker Peace and Development Initiative“ und ist UNESCO-Sondergesandter.

Der Oscar-Preisträger und US-amerikanische Schauspieler Forrest Whitaker erhielt in diesem Jahr den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Der 60-Jährige werde für sein „außergewöhnliches Engagement für soziale Gerechtigkeit“ ausgezeichnet, teilte die Stiftung mit. Whitaker, der 2006 den Oscar als bester Hauptdarsteller („The Last King of Scotland“) erhielt, gründete die Hilfsorganisation „Whitaker Peace and Development Initiative“ und ist UNESCO-Sondergesandter.

Der britische Sänger und Soul-Aktivist Joss Stone erhielt einen weiteren Nachhaltigkeitspreis für seine Unterstützung sozialer Projekte auf der ganzen Welt. Auch die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, wurde für den „European Green Deal“ geehrt, der die EU bis 2050 klimaneutral machen soll. Der Politikerpreis wurde im vergangenen Jahr ausgeschrieben, aber nicht verliehen.

Stefan Schulz-Hausmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis, kommentiert die Entscheidung: „Alle Gewinner sind sich einig in ihrem Bestreben, die Krise als Chance für substanzielle Verbesserungen zu nutzen und damit unsere gemeinsame Zukunft zu sichern. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist eine bundesweite Auszeichnung für herausragende Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. Die Preisverleihung findet am 2. und 3. Dezember in Düsseldorf statt.

Siehe auch  Russisches Energieembargo könnte deutsche Wirtschaft hart treffen: Bundesbank

Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.