Wirtschaftsdaten, geopolitische Anliegen im Vordergrund

Wirtschaftsdaten, geopolitische Anliegen im Vordergrund

LONDON – Europäische Aktien beendeten am Montag eine 10-tägige Siegesserie, als die Anleger auf schwächer als erwartete Wirtschaftsdaten und zunehmende geopolitische Spannungen reagierten.

Der paneuropäische Stoxx 600 schloss 0,5% tiefer, wobei fast alle Sektoren und wichtigen Aktienmärkte im negativen Bereich lagen. Einzelhandelsaktien führten die Verluste an und fielen um 2,5%.

Die Aktien im asiatisch-pazifischen Raum fielen am Montag, als China letzten Monat eine überraschend starke Verlangsamung verzeichnete. Die Einzelhandelsumsätze, die Industrieproduktion und die Investitionen im Juli sind allesamt verfehlte Prognosen.

Chinas National Bureau of Statistics zitierte die Auswirkungen einer Reihe von Faktoren, darunter wachsende externe Unsicherheiten, der anhaltende Ausbruch von Covid-19 und Überschwemmungen. Das Amt fügte hinzu, dass „die wirtschaftliche Erholung immer noch instabil und ungleichmäßig ist“.

An der Wall Street sind die wichtigsten US-Aktienindizes aus Angst vor einer Verlangsamung des globalen Wachstums ins Minus gefallen.

Unterdessen beobachten die Marktteilnehmer die möglichen geopolitischen Auswirkungen des plötzlichen Zusammenbruchs der afghanischen Regierung genau. Am Wochenende haben Taliban-Aufständische ihre Frontlinien in der Hauptstadt Kabul nach einer Reihe schockierender Schlachtfeldumkehrungen vorgeschoben, die durch den Exodus der US- und Koalitionstruppen angetrieben wurden.

Es markiert ein erstaunliches Ende der zwei Jahrzehnte währenden Kampagne des Westens, in der die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten versuchten, das Land zu verändern.

Europäische Aktien schlossen am Freitag die zehnte Handelssitzung in Folge, kurz nachdem der globale Aktienmarkt von MSCI ein neues Hoch erreicht hatte. Auch die Aktien an der Wall Street erreichten letzte Woche Rekordhochs, obwohl die Bedenken hinsichtlich der hoch übertragbaren Variante des Covid-Delta anhielten.

Aktienauswahl und Anlagetrends von CNBC Pro:

Bei den Einzelunternehmen kletterte der französische Autozulieferer Faurecia am Montag an die Spitze der Benchmark. Es kommt, nachdem das in Paris börsennotierte Unternehmen zugestimmt hat, am Wochenende eine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Hella für 6,7 Milliarden Euro (7,9 Milliarden US-Dollar) zu kaufen. Die Aktien von Faurecia stiegen in den Nachrichten um mehr als 12%.

Siehe auch  Status des Covid-Impfstoffs in Deutschland: Die Hälfte der Bevölkerung hat mindestens eine Injektion erhalten

Unterdessen rutschte die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa im Index nach unten. Deutschlands Finanzbehörde teilte am Montag mit, dass das Land nach positiven Entwicklungen der geretteten Fluggesellschaft in den kommenden Wochen bis zu einem Viertel seines 20%-Anteils verkaufen will, berichtete Reuters. Die Lufthansa-Aktie verlor 3,6 %.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.