Top Nachrichten

Vom Oscar zum Berufsverbot: Regisseur Jiri Menzel ist tot

Vom Oscar zum Berufsverbot: Regisseur Jiri Menzel ist tot

Mit nur 30 Jahren gewann der tschechische Regisseur Jiri Menzel einen Oscar. Aber dann verschwinden seine Werke jahrelang in den Schubladen der Zensur. Nach dem Fall der Berliner Mauer war der Filmemacher international bekannt für seinen dunklen Humor. Menzel ist jetzt im Alter von 82 Jahren verstorben.

Es ist immer ein subtiler Sinn für Humor, der die Filme von Regisseur Jiri Menzel auszeichnet. Als der Dispatcher Hubicka in der Oscar-prämierten Komödie “Love By The Calendar” den Schienenstempel eines jungen Mädchens auf den nackten Boden stempelte, war dies eine Provokation in einer prüden Gesellschaft. Und es wurde auch als Anklage gegen die allgegenwärtige Bürokratie in der sozialistischen Tschechoslowakei gelesen. Der Theater- und Filmregisseur starb am Samstagabend im Alter von 82 Jahren, wie seine Frau Olga auf Facebook bekannt gab.

Als Menzel 1968 während der deutschen Besetzung des Zweiten Weltkriegs einen Oscar für diese tragische Komödie über das Leben in einem kleinen Bahnhof erhielt, war er erst 30 Jahre alt. Für eine Weile war er einer der Hauptakteure der neuen Welle des tschechoslowakischen Kinos. Sie zeichnete sich durch einen starken Willen zum Experimentieren aus: improvisierte Dialoge, dunkler Humor, Casting mit Amateurdarstellern und Denunzierung der Pseudomoral – all dies unterscheidet sie von einem sozialistischen Entwicklungsfilm.

Wie viele seiner späteren Filme basierte „Liebe nach dem Kalender“ auf der Literatur des Schriftstellers Bohumil Hrabal. Menzel schien einen Seelenverwandten in sich gefunden zu haben. Nach einem langen Streit um die Rechte des Films gelang es ihm 2006 schließlich, Hrabals Roman “Ich habe dem König von England gedient” auf Zelluloid festzuhalten. Die Geschichte von Jan Dite, der vom Wurstverkäufer zum Millionär wurde, wurde von Kritikern als “Vollendung eines meisterhaften Lebenswerks” gepriesen. Menzel spielte die Hauptrollen mit Oldrich Kaiser und der deutschen Julia Jentsch.

READ  Comptes Twitter des pirates d'Elon Musk, Jeff Bezos et Bill Gates

Kusturica war sein Schüler

Nachdem im August 1968 Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei marschierten und die demokratische Bewegung “Prager Frühling” niedergeschlagen wurde, wurde die künstlerische Freiheit zunächst beendet. Menzel fühlte es auch persönlich. Sein 1969er Film “Lerchen am Faden”, der auf Motiven aus einer anderen Hrabal-Geschichte basiert, landete für die nächsten zwanzig Jahre im Tresorraum. Die Kritik an den Bedingungen im Land ist für die Machthaber zu weit gegangen.

Nach dem Fall der Berliner Mauer erhielt Menzel den Berlinale Goldenen Bären für politische Satire. Menzel war auch vor der Kamera aktiv und trat in den 1980er Jahren in deutschen und ungarischen Filmen auf. Der Sohn eines Autors von Kinderbüchern interessierte sich schon in jungen Jahren für Literatur und Theater. Sein Lehrer an der berühmten FAMU-Filmschule in Prag war Otakar Vavra, ein Meister der historischen Filme. Menzel unterrichtete dort später selbst – einer seiner Schüler war der bosnische Emir Kusturica.

“Ich hatte immer Angst vor Mädchen”

In einem seiner letzten Interviews war etwas Frustration zu hören. „Die Filme, die wir in den 1960er Jahren gedreht haben, gehören der Vergangenheit an. Der Betrachter hat sich verändert und ich kann ihnen nicht mehr vollständig folgen “, sagte Menzel.

Seine Liebe zu Frauen war ein Markenzeichen von Jiri Menzels Filmen. Aber im wirklichen Leben fehlte ihm das Vertrauen, sagte er: “Ich hatte immer Angst vor Mädchen – ich habe sie geliebt, aber sie haben mich ausgelacht.” Die gewagte Briefmarkenszene aus Menzels melancholischem und sentimentalem Meisterwerk “Liebe nach dem Kalender” wäre fast der Zensur zum Opfer gefallen. “Das müssen wir löschen”, sagte er, erinnert sich später Menzel. Er musste den Direktor des sozialistischen Filmstudios überreden, vor den Fabrikarbeitern ein Test-Screening durchzuführen. Das Ergebnis war klar: “Alle riefen, dass die Bühne bleiben muss”.

READ  In Bagdad entführte Berlinerin Hella Mewis wieder frei – B.Z. Berlin

Menzel verbrachte die letzten Jahre seines Lebens isoliert mit seiner Familie. Kurz nachdem er mit ihm den Film “Dolmetscher” in einer der Hauptrollen gedreht hatte, war er schwer krank. Nach einer Operation wurde er Ende 2017 monatelang ins Krankenhaus eingeliefert – und erholte sich nie vollständig. Seine Frau, Produzentin Olga, schrieb in den sozialen Medien, dass ihr Mann in dieser Zeit “der Tapferste der Tapferen” sei.

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment