Ukraine-Krieg: Ukrainische Armee zieht sich aus Awdijiwka zurück

Die ukrainische Armee hat sich aus der umkämpften Stadt Awdijiwka im Osten des Landes zurückgezogen. Obwohl der Landgewinn für Russland strategisch gesehen kaum von Bedeutung ist, könnte Präsident Putin politisch davon profitieren. Präsident Selenskyj lobte die Entscheidung des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armee als professionell, da sie dazu diente, das Leben und die Gesundheit der Soldaten zu schützen.

Die Ukraine zog sich aus der Stadt zurück, um ihre Truppen zu schonen, plant jedoch eine Rückkehr. Russische Truppen versuchen seit Oktober 2023 Awdijiwka zu erobern, was den größten symbolischen Sieg Russlands seit dem Scheitern der ukrainischen Gegenoffensive bedeuten würde. Experten sind der Meinung, dass die Eroberung der Stadt strategisch gesehen nicht von großer Bedeutung ist, jedoch vom Kreml vor der Präsidentschaftswahl in Russland für propagandistische Zwecke genutzt werden könnte.

Die ukrainische Armee kämpft unter schwierigen Bedingungen in Awdijiwka, da russische Truppen von mehreren Seiten vorrücken. Präsident Selenskyj betonte, dass der Rückzug aus der Stadt darauf abzielte, Menschenleben zu schützen und dass Russland keinen Vorteil daraus ziehen werde. Awdijiwka liegt in einer Region, die Russland im Jahr 2022 für annektiert erklärt hatte und zählte vor Kriegsbeginn rund 33.000 Einwohner.

Siehe auch  NATO und Russland können „erhebliche Differenzen“ über die Ukraine nicht beilegen, können aber die Gespräche fortsetzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert