Überschwemmungen in Europa: Deutschland wird Heuchelei über das arktische Gasprojekt vorgeworfen, nachdem der Klimawandel für Überschwemmungen verantwortlich gemacht wurde |  Klimanachrichten

Überschwemmungen in Europa: Deutschland wird Heuchelei über das arktische Gasprojekt vorgeworfen, nachdem der Klimawandel für Überschwemmungen verantwortlich gemacht wurde | Klimanachrichten

Der Bundesregierung wird “offene Heuchelei” vorgeworfen, weil sie sich über die Auswirkungen des Klimawandels durch die Flutkatastrophe dieser Woche beschwert und gleichzeitig ihre Unterstützung für ein neues Gasprojekt in der Arktis signalisiert hat.

DeutschlandInnenminister Horst Seehofer nannte das “extreme Wetter” direkt bereits mindestens 100 Menschen getötet und zerstörte Häuser als “Folge des Klimawandels” – und Umweltministerin Svenja Schulze sagte gestern, “der Klimawandel ist in Deutschland angekommen”.

Ihre Regierung plant jedoch, 300 Millionen US-Dollar (216 Millionen Pfund) für ein von Russland geführtes Flüssigerdgas (LNG)-Projekt in der sibirischen Arktis bereitzustellen, das als Arctic LNG II bekannt ist.

Bild:
Yamal LNG I, das als einer der größten LNG-Standorte der Welt gilt, befindet sich gegenüber dem geplanten LNG-II-Standort auf der anderen Seite des Golfs von Ob

Hochwasserkrise in Europa – Live-Updates verfolgen

Umweltschützer befürchten, dass LNG zwar sauberer ist als Rohöl und Kohle, aber nur die globalen Emissionen erhöhen wird, die als Treibstoff dienen Klimawandel, sondern auch die Navigation in der unberührten Meeresumwelt verbessern.

Marie Toussaint, MdEP, ist eine von 39 Unterzeichnern eines Briefes vom Mai, in dem Deutschland aufgefordert wird – sowie Frankreich und Italien – die Pläne aus klimatischen und menschenrechtlichen Gründen aufzugeben.

Der Grünen-Politiker sagte gegenüber Sky News: “Arctic LNG II ist ein konkretes Beispiel für die Heuchelei einiger unserer Führer. Die Katastrophen in Deutschland und” Belgien zeigen Sie uns, dass der Klimawandel hier und jetzt ist und dringend Handlungsbedarf besteht.”

Frankreich und Italien, die ebenfalls die Pariser Abkommen das auf eine Reduzierung der Emissionen abzielt und sich bereit erklärt hat, die Erderwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, plant, das Projekt mit noch größeren Summen, auch über ihre Exportkreditagenturen, zu fördern.

READ  Corona-Impfstoff aus Deutschland: Curevac kündigt "entscheidenden Schritt" an und erklärt den Zeitplan

“Die französische, die italienische und die deutsche Regierung müssen die Politik des ‘Gleichzeitig’ stoppen und Maßnahmen ergreifen”, fügte Toussaint hinzu.

Marie Toussaint
Bild:
Marie Toussaint warf Deutschland vor, „jedem Klimaambitionen offen zu widersprechen“

Regine Richter, deutsche Umwelt-NGO Urgewald, sagte: „Es ist reine Heuchelei, sich über den Klimawandel und seine Schäden zu beschweren und gleichzeitig ein neues Arktis-Gas-Projekt zu unterstützen.

“Wenn Deutschland das Projekt über eine Exportkreditgarantie unterstützt, widerspricht dies eklatant den von der Regierung proklamierten Klimaambitionen”, fügte sie hinzu.

Das Projekt soll 2023 starten und bis 2026 fast 20 Millionen Tonnen LNG pro Jahr produzieren. Zu seinen internationalen Unterstützern zählt der französische Ölgigant Total.

Die Lizenz könne bis 2120 laufen, betonte Richter: „Dies zu unterstützen, widerspricht erschreckend allen Klimazielen. Es bedeutet im Grunde, sich vom Pariser Abkommen zu verabschieden.“

Sie fügte hinzu: „Außerdem hat das Projekt schwerwiegende Auswirkungen auf die auf der Halbinsel Jamal lebenden indigenen Hirten, während eine öffentliche Kontrolle praktisch unmöglich ist, da das Gebiet unter der Kontrolle der Regionalregierung und der dortigen Unternehmen steht. “

:: Abonnieren Sie ClimateCast auf Spotify, Apple-Podcasts, Streamer

Im April Deutschland und Frankreich gestartet eine Koalition von Ländern, die sich der Dekarbonisierung der Exportfinanzierung verschrieben haben – wie sie es sich für die Arktis vorstellen.

Laut einem durchgesickerten Dokument ist LNG in erster Linie für Asien bestimmt.

Eine Entscheidung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde gestern erwartet.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte: „Der Antrag wird noch nach den geltenden Vorschriften geprüft. Entscheidungen müssen noch getroffen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.