Si, Oui, Hai: Freude und Leid bei den Spielen in Tokio interpretieren |  Büffelsport

Si, Oui, Hai: Freude und Leid bei den Spielen in Tokio interpretieren | Büffelsport

Von STEPHEN WADE AP Sportjournalist

TOKYO (dpa) – Fragt man ihn, wie viele Sprachen er spricht, antwortet Alexander Ponomarev: „Wenn du mich verständlich machen willst, habe ich aufgehört zu zählen.

Zähle sie. Ponomarev spricht Russisch, Ukrainisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Dänisch. Und kommt auf Schwedisch, Portugiesisch, Italienisch und Norwegisch zurecht.

Ahh, aber was ist mit deinem Japanisch?

„Muzukashi“, antwortete Ponomarev, was auf Japanisch „schwierig“ bedeutet und so interpretiert werden kann, dass er nicht viel spricht.

Ponomarev ist der Chefdolmetscher der Spiele in Tokio und beaufsichtigt ein Team von fast 100 Darstellern, die olympische Freude und olympisches Herzschmerz in eine kalibrierte Kakophonie von 11 Sprachen übersetzen: Japanisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch, Russisch, Italienisch, Arabisch, Chinesisch, Koreanisch und Portugiesisch.

READ  Havertz und Pulisic glänzen, als Chelsea auf den vierten Platz, Sports News, vorrückt

Ponomarev nahm 2008 an seinen ersten Olympischen Spielen in Peking teil und wurde 2016 Küchenchef in Rio de Janeiro. Nach und nach haben sich die Sprachen angesammelt.

„Wenn jemand einen Raum voller Dolmetscher betritt, der keine Sprachen spricht, sieht das aus wie der Turmbau zu Babel“, erklärte er. “Man kann sehen, wie Leute all diese Dialekte und Sprachen gleichzeitig sprechen und seltsame Wörter verwenden. Es mag verrückt klingen, aber wir sind es wirklich nicht.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.