Schwuler Sträfling wartet in einem gewaltigen deutschen Gefängnisdrama auf Veränderung

Schwuler Sträfling wartet in einem gewaltigen deutschen Gefängnisdrama auf Veränderung

Wie eine Szene aus der Mondlandung 1969 im Gefängnisfernsehen am Ende von “Große Freiheit“-“Ich dachte es wäre spannender”, denkt sich ein Häftling – sdie seismische Verschiebung sieht weniger dramatisch aus als der Alltag hinter Gittern in diesem fesselnden und zarten Gefängnisdrama des österreichischen Regisseurs Sebastian Meis. Dies erstreckt sich auf einen weiteren historischen Meilenstein im selben Sommer: die Lockerung des Paragraphen 175 durch die westdeutschen Behörden, nach dem Männer bisher wegen homosexueller Handlungen inhaftiert worden waren. Nach den Jahrzehnten, die zu dieser Veränderung durch die Augen eines Wiederholungstäters führten, ist Meises Film eine exquisite Verbindung von persönlichem, politischem und sinnlichem Geschichtenerzählen, deren narrativer und zeitlicher Drift durch eine weitere Performance von dezent durchdringender Verletzlichkeit von Franz Rogowski eingeschränkt wird.

“Große Freiheit” kommt zehn Jahre nach Meises erstem Spielfilm, dem komplexen und kontroversen Familiendrama “Still Life”, und hält alle Versprechen des Debütfilms gebührend ein – einmal mehr mit einem zarten und einfühlsamen Umgang mit explizitem Material. Als Gewinner des Finalistenpreises bei Un Certain Regard in Cannes wurde der Film von Mubi für den Vertrieb in mehreren Gebieten – einschließlich Nordamerika – ausgewählt und kann auf vielen anderen Festivals, insbesondere im LGBTQ-Bereich, erwartet werden. Alles in allem sollte dies Meise bis zur Veröffentlichung ihres nächsten Features in eine höhere Kategorie von Autoren katapultieren.

Mehr Vielfalt

In dem elegant strukturierten Drehbuch von Meise und Thomas Reider, das in und aus Zeitlinien versinkt, vergehen die Jahre im Handumdrehen, um den Eindruck zu vermitteln, dass die Zeit gleichzeitig vergeht und anhält. Sicherlich erlebt Hans (Rogowski), ein Mann, der immer wieder kürzere Gefängnisaufenthalte erduldet, weil er für seine Begierden weiterhin bestraft wird, seine Überfahrt seit langem anders als sein wiederkehrender Zellengenosse Viktor (Georg Friedrich), ein verurteilter Mörder. Nach einer Montage von Credits in Super-8-Aufnahmen von Männern, die in öffentlichen Toiletten leben – deren Erotik durch die Enthüllung, dass es sich um polizeiliches Überwachungsmaterial handelt, gestoppt wird – beginnen wir 1968, als Hans anscheinend zum x-ten Mal ins Gefängnis kommt. Viktor nimmt seine Rückkehr ohne ironische Überraschung zur Kenntnis; Hans’ selbstironisches Schulterzucken kann seine Müdigkeit nicht ganz verbergen.

READ  Steigende deutsche Erzeugerpreise deuten auf höheren Inflationsdruck hin

Nachdem Hans einen jungen schwulen Häftling in einer Schlägerei auf dem Gefängnishof verteidigt, wird er in Einzelhaft geworfen – und diese dunkle, fensterlose Zelle wird zwischen Jahrzehnten zum Tor zum Film. Wir tauchen 1945 auf, als Hans, der einen Aufenthalt in einem Konzentrationslager der Nazis überlebt hat, auf grausame Weise direkt ins Gefängnis überstellt wird, um seine Strafe zu vollenden. Dort wird er zum ersten Mal mit Viktor gepaart, der sich als Hetero identifiziert und nicht gerne eine Zelle mit einem Schwulen teilt. Wir wissen bereits, dass sich ihre Beziehung im Laufe der Zeit etwas erwärmt hat; die rutschige Zeitleiste des Films, die zwischen diesen Perioden und einem Mittelteil von 1957 abwechselt, zeigt allmählich, wie.

Unterstützt durch die tiefen Schatten und warmen Reflexionen der Flamme von Crystel Fourniers atemberaubendem Objektiv, formt Meise Momente taktiler Intimität in rauer Umgebung – unter den wichtigsten von ihnen, wenn Viktor, ein Amateur-Tätowierer, anbietet, die Lagernummer auf Hans zu vertuschen ‘ Unterarm. Im Laufe der Zeit werden die beiden solche Momente der Verletzlichkeit und Not austauschen und hinter Gittern Episoden von Trauer, Sucht und allgemeiner Langeweile durchleben, obwohl ihre Bindung durch Viktors tief verwurzelte Homophobie getrübt wird. An klaren moralischen Aussagen ist Meise nicht besonders interessiert: “Große Freiheit” handelt von den unvollkommenen Verbündeten, die wir in verzweifelten Umständen finden.

Obwohl Hans im Gefängnis eine Reihe von Liebespaaren vorfindet, bleibt der Film eindeutig ein Doppelgänger: eine Romanze sogar, da Meise die Entwicklung von Hans und Viktors Beziehung von Feindseligkeit über passiv-aggressive Akzeptanz bis hin zu gegenseitiger Abhängigkeit nachzeichnet. Die meisten Zuneigungen und wechselnden Nuancen zwischen ihnen sind unausgesprochen und werden von den Schauspielern wunderschön vermittelt. “Great Freedom” verzichtet mit Bedacht auf künstliches Alterungs-Make-up und vertraut darauf, dass seine Stars 24 Jahre lang getragen werden. Friedrich behält Viktors schroffe und gefühllose Haltung bei, aber seine Körpersprache wird zunehmend defensiver; Rogowskis Hans verhärtet sich mit der Zeit, obwohl sein Gesicht die Erschöpfung von der wiederholten Verfolgung trägt, nur um sein Leben zu leben.

READ  Ein unerwünschter Streich: Volkswagen täuscht Journalisten absichtlich

Als Schauspieler, der immer irgendwo in seiner Person Geheimnisse vor dem Gewicht der Welt zu verbergen scheint, ist Rogowski selbst für seine Verhältnisse bemerkenswert. Er passt seine körperliche Haltung über die drei Phasen des Films an, um einen Mann zu suggerieren, der unterschiedlich vor Traumata gebeugt ist, verstärkt durch die Liebe und desorientiert von Freiheit. Bezeichnend ist, dass das Drehbuch wenig über Hans’ Leben außerhalb des Gefängnisses sagt – selbst sein Beruf ist nicht näher spezifiziert – aber Rogowski füllt diese Lücken mit verletzten Blicken und nervösen Reflexen.

Der offensichtliche Schrecken seiner Erfahrungen in den Konzentrationslagern hat seine vorsichtige Lebenseinstellung eindeutig bestimmt, aber auch das ist eine Leerstelle in “Große Freiheit”. Während sich ein Großteil der Studie zu Paragraph 175 – einschließlich Rob Epstein und Jeffrey Friedmans Dokumentarfilm „Paragraph 175“ aus dem Jahr 2000 – auf die Strafverfolgung in Nazi-Deutschland konzentriert, versucht Meise, den anhaltenden Schaden zu beschreiben, den sie in einer angeblich befreiteren Nachkriegsgesellschaft angerichtet hat. Auch der Titel ist mit einem Vorbehalt versehen: Obwohl das Gesetz 1969 gelockert wurde, wird es noch 25 Jahre dauern, bis es vollständig abgeschafft wird. In “Großer Freiheit” vergeht die Zeit wie im Flug, außer wenn sie jahrelang stillsteht.

Das Beste aus der Vielfalt

Melden Sie sich an für Sorten-Newsletter. Für die neuesten Nachrichten folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.