Russische Antikriegsjournalistin Marina Ovsyannikova nach kurzer Haft freigelassen |  Nachrichten |  DW

Russische Antikriegsjournalistin Marina Ovsyannikova nach kurzer Haft freigelassen | Nachrichten | DW

Marina Ovsyannikova, die ehemalige russische Reporterin des Ersten Kanals, die ein Antikriegsplakat in die Luft hielt und später kurz für eine deutsche Zeitung arbeitete Die Weltwurde am Sonntag nach einigen Stunden in Polizeigewahrsam in Moskau freigelassen.

„Ich bin zu Hause. Alles ist in Ordnung“, schrieb sie über Nacht auf Facebook. „Jetzt weiß ich, dass es besser ist, das Haus mit meinem Pass und meiner Tasche zu verlassen“, fügte sie hinzu.

Ihr Anwalt, Dmitry Zakhvatov, sagte, sie werde wegen des Verdachts festgehalten, das Militär in den sozialen Medien „diskreditiert“ zu haben.

Ovsyannikova droht Strafanzeige

Die Journalistin hatte am Freitag Fotos von sich mit einem Schild mit der Aufschrift „Putin ist ein Mörder!“ gepostet. im Blick auf den Kreml.

Solche Äußerungen könnten Strafanzeigen wegen Veröffentlichung „falscher Informationen“ und „Verleumdung“ des Militärs auslösen, Straftaten, die mit hohen Haftstrafen geahndet werden.

Ovsyannikova wurde über Nacht zu internationalem Ruhm, als sie im März eine Live-TV-Sendung unterbrach, während sie ein Antikriegsplakat hochhielt und damit gegen Russlands Invasion in der Ukraine protestierte.

Damals wurde sie kurzzeitig festgenommen und dann mit einer Geldstrafe wieder freigelassen.

In den Monaten nach ihrem März-Protest verbrachte Ovsyannikova einige Zeit im Ausland, unter anderem in der Ukraine.

Die Journalistin sagte Anfang Juli, sie kehre nach Russland zurück, um einen Sorgerechtsstreit um ihre Kinder beizulegen.

lo, ar/wd (AFP, dpa)

Siehe auch  Was passiert am Wochenende vom 22. bis 23. Oktober?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert