Olympia-Deutschland sieht „verbesserte“ Isolationsbedingungen, andere kämpfen noch

Olympia-Deutschland sieht „verbesserte“ Isolationsbedingungen, andere kämpfen noch

Von Karolos Grohmann

PEKING (Reuters) – Deutschland freut sich über die rasche Verbesserung der Isolationsbedingungen für seine drei Athleten, die positiv auf COVID-19 getestet wurden und sich bei den Olympischen Winterspielen in Peking in Quarantäne befinden, der Teamleiter Dirk Schimmelpfennig.

Andere Athleten, darunter der finnische Eishockeyspieler Marko Anttila, kämpfen jedoch immer noch mit ihren eigenen Isolationsquartieren und dem Niveau der von den Organisatoren bereitgestellten Dienstleistungen.

Schimmelpfennig bezeichnete am Samstag die Bedingungen für den dreifachen Olympiasieger der Nordischen Kombination, Eric Frenzel, und zwei weitere deutsche Athleten als „inakzeptabel“ und forderte eine komplette Überholung, einschließlich größerer und saubererer Zimmer, funktionierendem Internet, Sportangebot und besserem Essen.

Am Sonntag sagte Schimmelpfennig, die Organisatoren hätten nach einer gemeinsamen Anstrengung des Teams, des Skiverbands und des Internationalen Olympischen Komitees schnell gehandelt.

„Seit gestern ist es uns gelungen, die Bedingungen für die Athleten deutlich zu verbessern“, sagte er gegenüber Reportern.

„Jetzt haben die Athleten zufriedenstellende Rahmenbedingungen. Sie haben jetzt größere Räume, funktionierendes WLAN, ein Heimtrainer im Zimmer, also haben wir angemessene und zufriedenstellende Bedingungen in einer sehr schwierigen Situation für die Athleten“, erklärte er.

Neben Frenzel, der insgesamt sechs olympische Medaillen gewonnen hat, befinden sich auch sein deutscher Teamkollege Terence Weber sowie der Eiskunstläufer Nolan Seegert in Quarantäne und hoffen, sich rechtzeitig für ihre Wettkämpfe erholen zu können.

Aber für Finn Anttila bleiben einige Probleme, hauptsächlich in Bezug auf die Qualität der angebotenen Speisen.

„Er isst nicht gut und er ist ein wirklich großer Kerl“, sagte der finnische Eishockeytrainer Jukka Jalonen. „Auch dort wünscht er sich mehr Energie und besseres Essen. Weil er nicht weiß, was los ist und was mit ihm passieren wird. Es ist wie Unsicherheit, also ist es auch mental eine schlechte Sache.

Siehe auch  Bundesliga-Präsenzen kürzen neue COVID-19-Maßnahmen, da Deutschland mit der vierten Welle konfrontiert ist

Mehr als 350 Teilnehmer der Spiele, darunter Dutzende von Athleten, wurden seit dem 23. Januar bei ihrer Ankunft in der chinesischen Hauptstadt positiv getestet.

Athleten, die die speziellen Quarantänehotels verlassen möchten, müssen beschwerdefrei sein und zwei negative PCR-Tests im Abstand von 24 Stunden vorlegen.

„Wir sind dabei, diese Probleme zu lösen“, sagte Zhao Weidong, Sprecher der Spiele in Peking.

„Wir beschäftigen uns mit vielen Themen. Hinsichtlich der Verpflegung haben wir beispielsweise entschieden, dass der Athlet (Frenzel) Essen aus unserer (Athleten-)Speisekarte des Olympischen Dorfes bestellen und sich Essen in diese Isolationseinrichtung liefern lassen kann.

(Zusätzliche Berichterstattung von Ilze Filks in Peking; Redaktion von Shri Navaratnam)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.